Großhadern, Maxhof, Moosach Mehrere Einbrüche in München: Serientäter am Werk?

Die Polizei sucht Zeugen, die etwas von den Einbrüchen mitbekommen haben. (Symbolbild) Foto: imago

Am letzten Wochenende hatte es die Münchner Polizei gleich mit mehreren Einbrüchen in der Stadt zu tun. Jetzt werden dringend Zeugen gesucht.

 

München - Etliche Einbrüche in München beschäftigten die Polizei am Wochenende. In keinem der Fälle konnte der Täter ausgemacht werden – jetzt sucht die Polizei dringend Zeugen. Allerdings konnte ein Einbruchs-Delikt vom letzten September aufgeklärt werden.

Großhadern: Einbrecher klettern über Balkon in Wohnung

Am Freitag, zwischen 17.30 Uhr und 21.30 Uhr, wurde in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Fürstenrieder Straße eingebrochen. Die Einbrecher kletterten auf einen Balkon im zweiten Stock und brachen hier die Tür zur Wohnung auf. Mit Schmuck, Münzen und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro konnten sie schließlich unerkannt flüchten.

Maxhof: Täter können nach Diebstahl unerkannt flüchten

Bislang unbekannte Täter brachen in der Zeit von Samstagnachmittag bis Sonntagmittag in ein Einfamilienhaus in der Pöckinger Straße ein. Die Einbrecher hebelten ein Fenster auf und gelangten so ins Haus. Dort fanden sie Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro.

Moosach: Vier Einbrüche an einem Tag

In einem Mehrfamilienhaus in der Dachauer Straße wurde am Freitag in eine Wohnung eingebrochen. Bei drei weiteren Fällen blieb es lediglich beim Einbruchsversuch. Im ersten Stock konnten die Täter die Tür aufbrechen und so in die Wohnung gelangen. Dort entwendeten sie Bargeld und eine Uhr im Gesamtwert von rund 1.000 Euro.

Neuaubing: Einbruch durch Fingerabdrücke aufgeklärt

Der Vorfall ereignete sich im September 2015: Ein zunächst unbekannter Täter brach die Tür einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Neuaubing auf. Aus der Wohnung entwendete er mehrere Elektrogeräte, Koffer, Schuhe und Haushaltsgegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Spurensicherung konnte jedoch Fingerabdrücke sichern, die durch das Bayerische Landeskriminalamt zweifelsfrei einem 32-jährigen Rumänen zugeordnet werden konnten. Der Aufenthaltsort des wohnsitzlosen Täters ist momentan nicht bekannt. Ein Haftbefehl wurde erlassen.

 

0 Kommentare