Glück im Unglück Zug kollidiert mit Rangierlok: Lokführer in Klinik

, aktualisiert am 08.04.2020 - 21:41 Uhr
Bahn-Mitarbeiter an der Unfallstelle. Foto: Peter Kneffel/dpa

Der IC war ohne Passagiere unterwegs, sprang aus der Schiene und stieß mit einer Lokomotive zusammen. Ein Lokführer kam ins Krankenhaus.

 

München - Das ist gerade nochmal gut gegangen: Im Bereich der Eschenrieder Spange ist am Mittwoch ein Zug mit einer Lokomotive zusammengestoßen.

Einer der beiden Lokführer wurde bei dem Unfall leicht verletzt, er kam wegen des Verdachts auf Gehirnerschütterung in eine Klinik. Neben insgesamt fünf DB-Mitarbeitern waren keine weiteren Fahrgäste an Bord, wie die Bundespolizei mitteilte.

Zug springt aus der Schiene: Ursache unklar

Gegen 15.30 Uhr wurde eine leere IC-Reisezuggarnitur mit zwei Lokomotiven vom Rangierbahnhof München-Nord bei einer Messfahrt in Richtung Olching gezogen. Dabei riss im Bereich der Eschenrieder Spange bei einer Geschwindigkeit von rund 30 km/h ein Luftkupplungsschlauch.

Daher fuhr das hintere Triebfahrzeug beim Bremsen auf die mittlere Lok auf, so dass diese auf zwei Achsen entgleiste und sich im Schotterbett festfuhr.

Die ermittelnde Bundespolizeiinspektion München könne bis dato weder zur Ursache des Unfalls noch zur Höhe des Sachschadens - der dürfte jedoch erheblich sein - genaue Angaben machen.

  • Bewertung
    30