Giesecke & Devrient Feuer in Gelddruckerei: Kurzschluss in der Elektrik

Das Firmenlogo am Gebäude der Zentrale von Giesecke & Devrient. (Symbolbild) Foto: Alexander Heinl/dpa

Großeinsatz bei Giesecke & Devrient in Steinhausen: Bei einem Brand entstand ein Sachschaden von mindestens 50.000 Euro.

 

München - Die automatische Brandmeldeanlage der Gelddruckerei in Steinhausen sprang am Freitagabend gegen 22.30 Uhr an. In einem abgeschlossenen Betriebsraum der Notstromversorgung war ein Feuer ausgebrochen. Die Sprinkleranlage verhinderte, dass sich die Flammen im Gebäude von Giesecke & Devrient weiter ausbreiten konnten.

Mögliche giftige Dämpfe

Eine Batterie war explodiert und hatte die automatische Löschanlage aktiviert. Die Feuerwehr rückte mit einem Löschzug, sechs Einsatzfahrzeugen und 20 Mann an. Ein Löschtrupp drang mit schwerem Atemschutzgerät in den Betriebsraum ein. Die Batterien enthalten Schwefelsäure, die Gefahr giftiger Dämpfe bestand.

Der Sachschaden beträgt geschätzt rund 50 000 Euro. Brandfahnder der Kripo gehen von einem technischen Defekt an der Batterieversorgung aus.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading