Gemeinsamer Film mit Mama Veronica Lilly Krug (18): Erste Rolle für schöne Ferres-Tochter

Veronica Ferres steht im Kurzfilm "Malou" gemeinsam mit ihrer bildhübschen Tochter Lilly Krug (18) vor der Kamera. Foto: imago images / Future Image

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Will da jemand in die durchaus großen Fußstapfen ihrer erfolgreichen Mutter treten?

 

Lilly Krug, bildhübsche Tochter von TV-Star Veronica Ferres (54) hat ihr Debüt als Schauspielerin gegeben.

Im Kurzfilm "Malou", der am Wochenende auf dem Kurzfilmfestival in Los Angeles vorgestellt wurde, spielt die 18-Jährige an der Seite ihrer berühmten Mutter, wie "Bild.de" berichtet.

Ferres-Tochter Lilly Krug (18) erstmals vor der Filmkamera

Doch an eine Laufbahn als Schauspielerin will die Abiturientin vorerst nicht denken. Lilly Krug will zunächst studieren und anschließend ihre eigene Karriere starten - ganz ohne Hilfe ihrer berühmten Eltern Veronica Ferres und Filmproduzent Martin Krug (61). Das Paar trennte sich Ende 2008.

"Malou", produziert von Jungschauspieler Patrick Mölleken (25, "Das letzte Mahl"), erzählt die Geschichte einer jungen Tänzerin mit Behinderung, die trotz ihres Handicaps jahrelang für einen Studienplatz und die Verwirklichung ihres Traumes kämpft, irgendwann mal auf der großen Bühne zu stehen. Doch dann, als ihr Traum wieder einmal zu scheitern droht, erhält Malou unerwartet Hilfe und die Chance ihres Lebens.

Der Film kam laut "Bild" beim Publikum des Kurzfilmfestivals so gut an, dass er am 10. August im Rahmen des "HollyShorts Film Festivals" noch einmal in Los Angeles gezeigt wird.

In "Malou" spielt Lilly Krug die Rolle von Milena, der Gegenspielerin von Malou, gespielt von Romina Küper.

Ferres-Tochter Lilly Krug will auf eigenen Beinen stehen

Und Mama Veronica Ferres? Die war als allererste Schauspielerin an Bord. Die 54-Jährige kannte "Malou"-Regisseur Adi Wojaczek bereits von ihrer gemeinsam Arbeit in der Jury des "99FireFilmsAwards" und auch Mölleken war nach einem langen und tollen Gespräch von Ferres begeistert.

"Durch dieses sehr freundschaftliche Verhältnis wussten wir natürlich von Lilly. Aber die Entscheidung, sie dann zu besetzen, haben wir, Adi und ich, für uns alleine getroffen. Und dann aber natürlich Veronica gefragt, was sie von der Idee hält", so Mölleken zu "Bild.de".

Und Ferres hielt die Idee offensichtlich für eine gute und war davon begeistert - ebenso wie das Publikum in Los Angeles.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading