Geld Etikettenschwindel, made in Bavaria

MÜNCHEN - Der "Goldene Windbeutel": Die Verbraucherrechtsorganisation "Foodwatch" verleiht den Preis für dreiste Werbelügen: Der „Monte Drink“ und ein Schuhbeck-Süppchen gehören zu den Kandidaten.

 

Zwei Produkte von Unternehmen aus Schwaben und Oberbayern sind Kandidaten für den „Goldenen Windbeutel 2010", den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres: der „Monte Drink" von Zott in Mertingen und die mit Starkoch Alfons Schuhbeck beworbene „Duett Champignon Creme-Suppe" von Escoffier in Maisach.

Die Verbraucherrechtsorganisation Foodwatch verleiht den „Goldenen Windbeutel" als Negativ-Preis für irreführende Werbung. In einer Internet-Abstimmung auf www.abgespeist.de können Verbraucher ab sofort einen Monat lang wählen, von welchem Produkt sie sich am meisten in die Irre geführt sehen.

Zur Jury gehört der Kabarettist Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig. Er hat sich für den „Monte Drink" entschieden, weil Zott suggeriert, es handle sich bei dem Kindergetränk um eine gesunde Zwischenmahlzeit. Dabei enthalte das Produkt mehr Zucker als Cola.

Bei der „Duett Champignon Creme-Suppe" von Escoffier bemängelt die Jury, sie werde wie ein Feinkostprodukt beworben, sei aber voller Zusatzstoffe und vergleichbar mit gewöhnlichen Tütensuppen. Statt in der Tüte werde sie in zwei Dosen verkauft: In einer befinde sich das Pulver, in der zweiten werde das Wasser zum Anrühren mitgeliefert.

Außerdem nominiert: „Beo Heimat Apfel & Birne" von Carlsberg, eine Limonade voller Aromastoffe und ohne jede Spur Apfel und Birne. Ähnlich die Pastasauce „Bertolli Gegrilltes Gemüse", bei der Hersteller Unilever eine Zutatenverschlechterung als „Rezepturverbesserung" verkaufe – neu im Produkt seien nämlich Aroma, der Geschmacksverstärker Hefeextrakt und der Zusatzstoff E 330 (Citronensäure). Ebenfalls auf der Liste: „Der Gelbe Zitrone-Physalis" von Pfanner, ein Physalis-Getränk ohne jede Spur Physalis.

 

0 Kommentare