Fürstenfeldbruck Tiefkühlprodukte für 170 000 Euro gestohlen

Da war der Hunger wohl besonders groß: Lagerarbeiter einer Lebensmittelgroßhandlung in Fürstenfeldbruck sollen Tiefkühlprodukte aus dem Kühlhaus ihres Arbeitgebers gestohlen haben.

Fürstenfeldbruck –  Wie die Polizei am Mittwoch in Fürstenfeldbruck mitteilte, wurden im Rahmen einer Durchsuchung von Wohnungen und Arbeitsplätzen der Beschäftigten fünf verdächtige Mitarbeiter festgenommen.

Ein Schwund der eingelagerten Ware war in dem Betrieb schon seit längerem aufgefallen. Der Wert der verschwundenen Lebensmittel wurde im vergangenen Jahr auf 150 000 Euro beziffert, bis heute ist der Schaden auf 170 000 Euro gestiegen. Die Ermittlungen bestätigten nun den Verdacht der Polizei, dass sich Mitarbeiter der Nachtschicht selbst Waren wie Fleisch, Fisch und Pommes Frites zusammenstellten.

Die entwendeten Produkte sollen an mehrere Hehler weitergegeben oder teilweise selbst verbraucht worden sein. Bei der Durchsuchung von acht Wohnorten, eines Imbisses, eines Motorrad Clubs und eines angemieteten Lebensmittellagers konnte gestohlenen Ware sichergestellt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen schweren Bandendiebstahls und Hehlerei.
 

 
 

0 Kommentare