Fünf Verdächtige auf freiem Fuß Vermeintliche Vergewaltigung einer 15-Jährigen: Überraschende Wende

Das Mädchen soll über eine Woche lang mehrmals von den Männern missbraucht worden sein. (Symbolbild) Foto: dpa

Eine 15-Jährige soll im Herbst von insgesamt sechs Männern sexuell missbraucht und vergewaltigt worden sein. Nun gibt es eine überraschende Wende in dem Fall.

Update vom 13. Dezember 2018: Fast drei Monate nach einer angeblichen Vergewaltigung in München haben die Ermittler erhebliche Zweifel an den Aussagen des möglichen 15-jährigen Opfers. Fünf Tatverdächtige seien deswegen am Donnerstag aus der Untersuchungshaft entlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft München I mit.

Die Fahndung gegen einen weiteren Mann wurde eingestellt. Die zwischen 17 und 28 Jahre alten Männer wurden von dem Mädchen beschuldigt, sie im September mehrfach vergewaltigt zu haben.

Update vom 20. November 2018: Am Dienstag hat die Polizei vorläufige Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben. Demnach traf sich das 15-jährige Mädchen mit dem 17-Jährigen Tatverdächtigen am 22. September in einer Wohnung in Pasing. Dort kam es laut Polizei zu nicht einvernehmlichem Geschlechtsverkehr: Er soll sie bedroht haben, bis sie einwilligte.

Anschließend soll der 17-Jährige das Mädchen weiter unter Druck gesetzt haben. Bis zum 25. September habe sie mit fünf weiteren Männern nacheinander schlafen müssen, berichtet die Polizei weiter. Tatorte seien zwei Wohnungen: Die in Pasing und eine Wohnung in Berg am Laim. 

Verdächtige weiterhin in Haft

Entgegen der ersten Berichte korrigiert die Polizei das Alter das Haupttäters auf 17 Jahre, zunächst hieß es, der Mann sei 20 Jahre alt. Er sitzt seit seiner Festnahme am 29. September in Haft. Die vier weiteren festgenommenen Tatverdächtigen (20, 23, 28, 28 Jahre alt) wohnen bis auf einen 28-Jährigen aus dem Landkreis Freising in München. Sie befinden sich ebenfalls weiterhin in Haft. Nach dem sechsten Tatverdächtigen wird noch immer gefahndet.


Erstmeldung vom 30. Oktober 2018

München - Fünf Verdächtige sitzen nach AZ-Informationen in Untersuchungshaft. Nach einem weiteren Mann wird gefahndet. Die Schülerin lebt in einer betreuten Jugendeinrichtung. Sie stammt aus schwierigen Verhältnissen, was sie zum leichten Opfer gemacht haben dürfte. Die 15-Jährige vertraute sich erst kürzlich einer Betreuerin an.

Demnach lernte das Mädchen vor einiger Zeit einen Mann kennen. Es handelt sich um einen etwa 20 Jahre alten Afghanen, der in München lebt.

Plötzlich wollte er mehr als nur Händchen halten

Ihr neuer Freund schenkte ihr Aufmerksamkeit, machte ihr Komplimente. Sie verliebte sich. Dann soll er allerdings mehr gewollt haben als Händchen halten.

Die Schülerin berichtet, sie sei von ihm zum Sex gezwungen worden. Sie habe sich aus Angst vor Schlägen und Misshandlungen nicht gewehrt. Die Schülerin soll zudem von fünf weiteren Männern, allesamt Bekannte ihres Freundes, vergewaltigt worden sein. Es handelt sich ebenfalls um junge Afghanen.

Tatorte waren offenbar zwei Wohnungen im Stadtgebiet. Das Mädchen soll dort an unterschiedlichen Tagen zum Sex mit jeweils einem der Männer gezwungen worden sein.

Hauptverdächtiger bestreitet Vorwürfe

Die Staatsanwaltschaft München bestätigte auf Anfrage der AZ, dass ermittelt werde. "Es sitzen mehrere Verdächtige in Untersuchungshaft", sagte Oberstaatsanwalt Florian Weinzierl. Weitere Informationen teilte die Behörde nicht mit, um die weiteren Ermittlungen nicht zu gefährden.

Sechs Männer stehen unter Verdacht. Fünf sitzen seit rund zwei Wochen in U-Haft. Streng voneinander getrennt, damit sie sich nicht absprechen können. Beamte des K15 ermitteln, zuständig für Sexualdelikte.

Nach AZ-Informationen bestreitet der Haupttäter den Vorwurf der Vergewaltigung. Der Geschlechtsverkehr sei einvernehmlich erfolgt, behauptet er.


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der Flut an unsachlichen Kommentaren mit teilweise strafrechtlich relevantem Inhalt sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren. Wir bedauern, dass eine sachliche Diskussion zu diesem Thema offenbar nicht möglich ist.

  • Bewertung
    1251