Friedensskulptur am Hans-Mielich-Platz Eine plastische Utopie

Die Skulptur der Künstlers aus Costa Rica wurde mit einem Festakt eingeweiht. Foto: HMP Kunstforum

Poesie und Utopie: Die neue Skulptur auf dem Hans-Mielich-Platz soll ein Mahnmal für den Frieden sein.

 

Untergiesing - Eine neue Skulptur steht nun auf dem Hans-Mielich-Platz in Untergiesing. Sie soll ein Mahnmal für den Frieden sein. Gestaltet hat die luftige Installation der Künstler Francisco Cordoba aus Costa Rica.Initiiert wurde sie vom Kunstforum "HMP" der Bürgerinitiative "Mehr Platz zum Leben". Anlass für den Enthüllungsfestakt in der vergangenen Woche war der 65. Jahrestag der Verkündung der UN-Menschenrechts-Charta in Paris.

Zur Enthüllung des Kunstwerks reiste Marcelo Roldán Sauma, Mitarbeiter der Botschaft von Costa Rica, an. Die Friedensskulptur, die auf dem Hans-Mielich-Platz errichtet wurde, ist eine Entwicklung von Werken die Francisco Cordoba schon 2011 auf der Biennale von Venedig und im November dieses Jahres in der Tempelanlage von Paestum präsentierte. Die Skulptur ist ais Eisen gebaut. Sie stellt den Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen einerseits und damit die Gleichberechtigung der Menschen andererseits dar. Die verwendeten Farben des Regenbogens symbolisieren den Frieden. Flügel erinnern an Engel oder Schmetterlinge. Der Appell lautet "Frieden und Menschenrechte heute, jetzt, sofort!". Das Werk ergänzt weitere Medien und steht mit ihnen in Beziehung. Die Plastik ist noch bis April 2014 am Kunstforum HMP /Hans-Mielich-Platz zu besichtigen. Mit der Kunstinstallation will die Bürgerinitiative die Vielfalt in ihrem Stadtviertel herausstellen und fördern.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading