Flügelflitzer Esswein "Selbst einen hohen Anspruch an mich"

Alex Esswein hat sich aus dem Tief der letzten Wochen befreit. Gegen Augsburg soll ein Dreier die Stimmung weiter aufhellen.

 

Nürnberg - Ist der alte Alexander Esswein endlich wieder zurück beim 1. FC Nürnberg? Geht es nach dem Kicker selbst, ist das Formtief der vergangenen Wochen vorbei. "Ich sehe wieder den Spaß am Fußball. Es war für mich ein langes Loch, aber die Mannschaft hat mir immer geholfen. Das möchte ich jetzt mit Leistungen wieder zurückgeben."

Den Grund für die Krise suchte der 22-Jährige bei sich selbst. "Ich hab an mich selbst immer einen hohen Anspruch. Den konnte ich nicht erfüllen", erklärt der Offensivspieler. "Nach dem Training war ich immer unzufrieden mit mir. Das hab ich dann mit nach Hause genommen, weshalb ich nie abschalten konnte."

Essweins simple, aber effektive Lösung: Im Training rackern und dadurch den Kopf freibekommen. "Ich hab mehr Gas gegeben. Danach konnte ich mir sagen, dass ich alles versucht habe" so Esswein. "Damit hab ich den Druck von mir selbst genommen." Belohnung: der positive Aufwärtstrend in den letzten Tagen.

Belohnen will sich der 1. FC Nürnberg auch am Freitag gegen Augsburg (20.30 Uhr). "Wir wollen dort ganz klar gewinnen und den Vorsprung auf Augsburg ausbauen", erklärt Esswein. Seine persönlichen Gedanken an den FCA sind dabei positiver Natur. Esswein: "Ich hab mein erstes Bundesligator gegen Augsburg gemacht. Es war damals ein wichtiger Sieg. Deshalb freue ich mich auch auf das Spiel."

Übrigens: Essweins 1:0-Siegtreffer in der Saison 2011/12 ist das bisher einzige Tor zwischen dem FCN und dem FCA in der Bundesliga. Die beiden anderen Partien endeten jeweils mit einem müden 0:0. "Vielleicht bleib ich ja der einzige Torschütze und kann meine Trefferzahl noch erhöhen", scherzt der Flügelflitzer vor der Abfahrt Richtung Fuggerstadt.

 

0 Kommentare