Finanzmärkte Fahrenschon will stärker reglementieren

Finanzminister Georg Fahrenschon Foto: dpa
 

Der Vorsitzende der deutschen Finanzministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Georg Fahrenschon, fordert in einem Vier-Punkte-Papier eine strengere Reglementierung der Finanzmärkte.

Passau -  „Das Verbot von Leerverkäufen innerhalb Europas sowohl für Aktien wie für Schuldverschreibungen von Staaten muss generell und verschärft gelten“, sagte der CSU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochausgabe).

Außerdem tritt der Finanzminister für die sogenannte Börsensteuer ein. „Die Finanzmarkttransaktionssteuer soll auch lenkende Wirkung haben, indem sie dazu beiträgt, die Kosten für bestimmte Geschäfte zu erhöhen und diese so weniger attraktiv zu machen.“

Fahrenschon will sich zudem stark machen für eine Trennung von Investmentbanken und Geschäftsbanken sowie für die Stärkung der Europäischen Zentralbank EZB.

 

3 Kommentare