Feuerwehr-Einsatz in Malgersdorf Millionenschaden: Brand in Kunststoff-Fabrik

Am frühen Samstagmorgen ist eine Folienfabrik in Malgersdorf völlig ausgebrannt. Dabei ist ein Schaden von mehreren Millionen Euro entstanden. Foto: fib/ispr.camera/dpa

Mehrere Millionen Euro Schaden: Ein Brand in einer Folienfabrik sorgt für einen Großeinsatz mit mehr als 300 Feuerwehrleuten und Helfern. Und auch die Anwohner sind betroffen.

Malgersdorf - Beim Brand einer Folienfabrik im niederbayerischen Malgersdorf (Kreis Rottal-Inn) ist am frühen Samstagmorgen ein Schaden von mehreren Millionen Euro entstanden. Personen wurden nicht verletzt. Die Löscharbeiten dauerten am Mittag noch an, die Brandursache war zunächst unklar.

Laut Polizei brannte das Lager des Verpackungsfolienherstellers beim Eintreffen der Feuerwehr bereits lichterloh. Kurz darauf stürzte die Lagerhalle ein. Die Flammen griffen auch auf benachbarte Gebäude über. Ein Wohnhaus und eine Näherei wurden dadurch beschädigt.

Um das Feuer löschen zu können, mussten rund 300 Feuerwehrleute anrücken. Die Polizei forderte die Anwohner zunächst auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Es wurde befürchtet, dass der brennende Kunststoff Schadstoffe freisetzen könnte. Messungen der Feuerwehr ergaben später jedoch, dass dies nicht der Fall war. Daher wurde die Warnung bereits am Vormittag wieder aufgehoben.

Neben der Herstellung von Verpackungsfolien hat das Familienunternehmen noch Entsorgung von Altfolie und Pappkernen - wie sie zum Aufrollen von Klebebändern verwendet werden - sowie den Vertrieb von Verpackungsmaschinen im Angebot, darunter zum Beispiel Schweißgeräte oder Bündelpacker.

 

0 Kommentare