FC Bayern: Youngster rückt auf Juwel Höjbjerg trainiert jetzt bei den Profis

Darf ab sofort immer mit den Profis des FC Bayern trainieren: Pierre-Emile Höjbjerg. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Pierre-Emile Höjbjerg darf beim FC Bayern ab sofort dauerhaft mit den Profis trainieren. Heynckes: "Er hat eine große Zukunft vor sich."

 

München - Große Anerkennung für Pierre-Emile Höjbjerg: Der 17-jährige Youngster des FC Bayern darf ab sofort dauerhaft bei den Profis um Trainer Jupp Heynckes trainieren.

"Wir werden Pierre weiter stabil heranführen. Er trainiert in der ersten Mannschaft", sagte Sportvorstand Matthias Sammer bei "fcb.de": "Alles andere bestimmt auch er ein bisschen." Höjbjerg durfte zuletzt auch mit den Profis ins Trainingslager nach Doha/Katar reisen und wurde von Heynckes in den Test gegen den FC Schalke 04 (5:0) und gegen Alemannia Aachen (5:2) eingesetzt.

Spielpraxis soll der Däne, der auch einen französischen Pass besitzt, aber weiter bei Bayern II unter Mehmet Scholl sammeln - vereinzelte Berufungen in den Profi-Kader nicht ausgeschlossen. "Pierre ist stabiler und männlicher geworden. Er hat alle Chancen. Es ist bekannt, dass Jupp Heynckes ein sehr, sehr gutes Auge für junge Spieler hat", sagte Sammer.

"Er ist ein großes Talent. Ich weiß nicht, wie er sich weiter entwickelt, wir werden sehen. Er muss noch sehr viel lernen. Aber er hat eine große Zukunft vor sich", sagte Heynckes am Freitag.

Bereits im Dezember hatte Scholl über Höjbjerg gesagt: "Spätestens in einem halben Jahr wird man bei ihm sagen müssen: Die Dinge, die er jetzt noch lernen muss, die lernt er nicht in dieser Liga. Die lernt er wahrscheinlich eher beim Training mit den Profis als in der Regionalliga."

Höjbjerg selbst sagte in Doha: "Ein Etappenziel ist erreicht, mehr nicht. Ich muss einfach Gas geben und am Boden bleiben. Dann kann ich vielleicht eines Tages auch ein großer Spieler werden."

 

4 Kommentare