FC Bayern Schweinsteiger kontra Diego: So lief es ab

So lief es ab: Schweinsteigers Attacke gegen Diego beim 1:0 gegen Wolfsburg. Foto: Sampics/Augenklick/ARD

 Der Bayern-Profi kommt mit einer Gelben Karte nach seinem Stoß gegen Wolfsburgs Diego davon. Sky-Experte Effenberg: "Man könnte Rot geben." Hier die Szene zum Durchklicken.

 

München - Für die Wolfsburger lag der Fall klar. "Wenn ich's ganz gnädig ausdrücke muss ich sagen, er hat sehr viel Glück gehabt", meinte Geschäftsführer Klaus Allofs bei Sky. Mit "er" war Bastian Schweinsteiger gemeint. Der Nationalspieler stieß Wolfsburgs Spielmacher Diego in der 26. Minute absichtlich abseits des Geschehens und mit beiden Händen gegen den Hinterkopf – und sah dafür nur Gelb. "Das ist Rot!", schimpfte VfL-Stürmer Ivica Olic.

Der frühere Bayern-Profi fragte nach dem Spiel, das Wolfsburg mit 0:1 (0:0) verlor, bei Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) nach. Der Unparteiische habe ihm gesagt, "dass er das nicht richtig gesehen hat". Dennoch entschied sich Dankert für die Gelbe Karte, und weil dies eine Tatsachenentscheidung war, hat Schweinsteiger auch kein Nachspiel zu fürchten. Sehr zum Ärger der Wolfsburger. "Er trifft mich im Rücken und am Kopf. Ich denke, alle haben es gesehen. Jeder soll selbst beurteilen, was er gesehen hat", sagte Diego.

Der frühere Bayern-Profi fragte nach dem Spiel, das Wolfsburg mit 0:1 (0:0) verlor, bei Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) nach. Der Unparteiische habe ihm gesagt, "dass er das nicht richtig gesehen hat". Dennoch entschied sich Dankert für die Gelbe Karte, und weil dies eine Tatsachenentscheidung war, hat Schweinsteiger auch kein Nachspiel zu fürchten. Sehr zum Ärger der Wolfsburger. "Er trifft mich im Rücken und am Kopf. Ich denke, alle haben es gesehen. Jeder soll selbst beurteilen, was er gesehen hat", sagte Diego.

10 Kommentare