FC Bayern München Scholl über Mandzukic: "Da bockt man auch mal"

Mehmet Scholl: "Da bockt man auch mal". Foto: dpa

Der ehemalige Bayern-Star sagt über die Kader-Verbannung des Stürmers Mario Mandzukic durch Pep Guardiola: "Das ist eine Erziehungsmaßnahme."

 

Mönchengladbach - Der FC Bayern hat Stürmer Mario Mandzukic wegen zu schlechter Trainingsleistungen vor dem Rückrundenauftakt nicht für die Partie bei Borussia Mönchengladbach nominiert. „Wir sind Bayern München, unsere Ansprüche sind immer die allerhöchsten“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer am Freitagabend beim TV-Sender Sky.

Hier geht´s zum AZ-Liveticker

„Mario muss Gas geben und fertig.“ Die Maßnahme gelte zunächst aber nur für das Match am Niederrhein. Der Kroate habe nicht gearbeitet „wie ein Tier“, sagte Sammer, „deshalb ist es die Konsequenz für dieses Spiel, aber ich betone, für dieses Spiel“.

Dazu sagte Ex-Bayern-Profi Mehmet Scholl am ARD-Mikrofon: "Es ist sicher schwer für Mario Mandzukic zu verstehen, dass Robert Lewandowski im Sommer kommt. Der Junge hat sich nichts zu Schulden kommen lassen bisher, hat auch im Champions-League-Finale gegen Dortmund getroffen. Seit Pep Guardiola im Sommer gekommen ist, hat sich für ihn die Welt komplett geändert. Da bockt man dann auch mal. Es ist eine Erziehungsmaßnahme."

Scholl weiter: "Mario war auf dem Thron, ganz oben. Jetzt ist er nicht mehr der Stürmertyp, der gefragt ist. Das ist schwer für ihn zu verstehen." Sportvorstand Matthias Sammer betonte, dass die Degradierung nur für ein Spiel ist. Scholl in der ARD: "Es ist aber eine Tendenz, in welche Richtung es gehen kann."

 

2 Kommentare