FC Bayern: Kaum da - bald weg? VfL Wolfsburg an Luiz Gustavo interessiert

Luiz Gustavo ist aus dem Urlaub zurück - und verlässt den FC Bayern gleich wieder? Daran jedenfalls ist der VfL Wolfsburg interessiert.

 

München - Anatoliy Tymoshchuk ist nicht mehr da, das hat die Konkurrenz-Lage für Luiz Gustavo im defensiven Mittelfeld des FC Bayern aber nicht unbedingt entspannt. Nach bisherigen Testspieleindrücken ist Trainer Pep Guardiola nämlich gewillt, das defensive Mittelfeld der Bayern von zwei auf einen Spieler zu verschlanken.

Gustavo sieht sich nun also dem direkten Konkurrenzkampf mit Bastian Schweinsteiger und Javi Martínez auseinander gesetzt; doch auch Jan Kirchhoff, Thiago Alcántara sowie die Youngster Emre Can und Pierre-Emile Höjbjerg können die Rolle vor der Abwehr einnehmen.

Kurz um: Für Gustavo ist wenig Platz - von Vereinsseite würde man dem Brasilianer deshalb keine Steine in den Weg legen, sollte er wechseln wollen. Und hier kommt Bayerns-Aufsichtsrat Martin Winterkorn ins Spiel: Der VW-Boss beobachtet die Situation um Gustavo genau und wäre durchaus bereit, für den Werksklub VfL Wolfsburg Geld locker zu machen.

"Er erfüllt alle Kriterien", wird VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs im "Kicker" konkret. Dem Wolfsburger Mittelfeld fehlte es vergangene Saison an Balance, Gustavo würde gut passen. "Wir machen nur noch etwas, wenn die Qualität und der Preis stimmen", sagte Trainer Dieter Hecking. Englische Medien berichten, dass auch der FC Chelsea interessiert sei.

Gustavo war im Januar 2011 für 17 Millionen Euro von 1899 Hoffenheim gekommen und dürfte Bayern für ein Gebot von 15-20 Millionen Euro verlassen - wobei die Tatsache, dass Gustavo zuletzt beim Confed Cup zum Stammspieler der brasilianischen Nationalmannschaft avancierte, den Preis nochmal nach oben treibt.

Was für Wolfsburg spricht: Um bis zur WM 2014 bei Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari nicht durchs Raster zu fallen, muss Gustavo regelmäßig spielen. Was gegen Wolfsburg spricht: Der VfL spielt kommende Saison nicht international, Gustavo verschwände so also von Scolaris Radar.

Noch hat sich Gustavo nicht entschieden, ob er lieber wechseln oder den Konkurrenzkampf suchen will. Am Mittwoch kehrte der 25-Jährige erstmal aus dem Urlaub zurück, trainierte ab Donnerstag wieder an der Säbener Straße. Ein klärendes Gespräch, ob Pep Guardiola mit ihm plant, steht demnach noch aus.

 

4 Kommentare