FC Bayern gegen Galatasaray Randale beim Basketball: Raub, Böller, Prügel - Der Polizeibericht

Galatasaray-Fans erinnern mit einer Aldi-Tüten-Aktion an Schmähungen aus dem Jahre 1997. Foto: dpa

Beim Basketball-Spiel des FC Bayern gegen Galatasaray Istanbul wird die Halle stark beschädigt, Fans beraubt und verletzt. Lesen Sie hier den Polizeibericht

 

München - Ausschreitungen beim Bayern-Basketball: Am Donnerstag, 23.01.2014, um 20.15 Uhr, fand im Audi Dom das Basketballspiel FC Bayern München gegen Galatasaray Istanbul statt. "Hier kam es bereits vor Spielbeginn zu einem Böllerwurf durch eine unbekannte Person aus dem Galatasaray-Fan-Block", berichtet die Münchner Polizei..

Während des Spiels zeigten sich die ca. 250 Fans der türkischen Mannschaft sehr lautstark und kamen den Anweisungen des Ordnungsdienstes, wie z.B. das Freihalten der Rettungsgänge und Treppen, uneinsichtig nach. Dabei wurden auch Personen des Ordnungsdienstes aus dem Fanpulk herausgedrängt und bespuckt. Des Weiteren kam es kurz vor der Halbzeitpause zu einer Körperverletzung mit drei Beteiligten. Diese konnten ermittelt und festgenommen werden.

Nach Spielende, gegen 21.50 Uhr, leerte sich die Halle. Dabei wurden erhebliche Sachbeschädigungen festgestellt. Unter anderem wurden 90 Stühle im türkischen Fan-Block beschädigt. Auch wurde auf einer Fläche von ein mal drei Meter Hallenverkleidung und Dämmung aus der Wand gerissen. Der durch die Sachbeschädigung entstandene Schaden wurde bisher noch nicht benannt.

Gegen 22.20 Uhr kam es noch zu einer Raubhandlung in der Siegenburger Straße. Hier wurde einem Bayernfan sein Clubschal von einem Galatasarayfan entrissen. Der Täter konnte ermittelt und festgenommen werden.

Insgesamt wurden zwei Personen wegen Körperverletzung und eine Person wegen einer Raubhandlung festgenommen. Diese wurden nach der polizeilichen Sachbearbeitung sowie einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

 

FC-Bayern-Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren
E-Mail:

München-Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren
E-Mail:

4 Kommentare