FC Bayern enttäuscht in Tel Aviv "Zehn Minuten sind zu wenig gegen jedes Team"

Konnte mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein: FCBB-Coach Dejan Radonjic. Foto: sampics/Augenklick

Die Basketballer des FC Bayern enttäuschen bei der 71:95-Pleite in Tel Aviv. "Es ist immer schwer hier."

Tel Aviv/München - Zumindest Danilo Barthel und Maodo Lô hatten eigentlich positive Erinnerungen an die Menora Mivtachim Arena in Tel Aviv. Mit der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gewannen die beiden Nationalspieler des FC Bayern im September 2017 bei der Europameisterschaft dort drei von fünf Vorrundenspielen.

Diese guten Gefühle dürften bei der Rückkehr nach Tel Aviv mit dem FC Bayern schnell verblasst sein. Das Euroleague-Match beim israelischen Rekordmeister Maccabi verloren die Bayern am Donnerstagabend mit 71:95 – und zeigten dabei die erste richtig enttäuschende Leistung der Saison. Bereits in der 4. Minute hieß es 2:10 aus Sicht der Münchner, die fortwährend einem Rückstand hinterherliefen und nur das dritte Viertel positiv gestalten konnten (26:20).

Größter Kritikpunkt von Trainer Dejan Radonjic: Die Rebounds, "unser größtes Problem heute". 43:21 zugunsten der Israelis lautete diese Bilanz am Ende der Partie.

Am Donnerstag geht's gegen Moskau

"Es ist immer schwer hier in diesem Hexenkessel, dazu haben sie das Momentum nach dem Trainerwechsel", sagte Vladimir Lucic, hinter Derrick Williams (15 Punkte) zweitbester Bayern-Werfer (11). "Erst im dritten Viertel haben wir unser Spiel gespielt. Aber zehn Minuten sind zu wenig gegen jedes Team."

Der FC Bayern steht nun bei einer Bilanz von vier Siegen und sechs Niederlagen. Weiter geht's am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Khimki Moskau.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null