FC Bayern Basketball Pleite gegen Istanbul: Das bayerische Führungsproblem

"Wir kommen noch einmal zurück nach Istanbul", sagt Djordjevic. Foto: imago

Nach der unnötigen Auftaktniederlage in Istanbul müssen die Basketballer ihr Heimspiel am Freitag gewinnen, um weiter vom Finale im Eurocup träumen zu dürfen. "Man kann es nicht erklären".

 

München - In traurige Gesichter blickte man, als die Basketballer des FC Bayern Mittwochnachmittag wieder im Audi Dome ankamen. Kapitän Anton Gavel zog es zur Frustbewältigung gleich zurück auf den Court, wo er sich von der Ballmaschine Bälle zupassen ließ und auf den Korb warf. Für Danilo Barthel ging es direkt auf den Fahrradergometer. Direkt neben ihm trat auch Chefcoach Sasa Djordjevic ein paar Minuten in die Pedale.

Die Enttäuschung über die große verpasste Chance am Vorabend beim Auftakt des Eurocup-Halbfinals in Istanbul war noch greifbar. Von dort waren die Bayern mit einer ebenso unglücklichen wie unnötigen 74:76-Niederlage bei Darussafaka im Gepäck zurück nach München gekommen. In der Best-of-three-Serie steht es damit nun 0:1. Statt mit einem Heimsieg am Freitag (20 Uhr) den ersten europäischen Finaleinzug der Klubgeschichte perfekt machen zu können, müssen sich die Münchner nun zweier Matchbälle gegen sich erwehren.

Harte Niederlage für Djordjevics Team in Istanbul

"Nach manchen Spielen kann man nicht recht erklären, was passiert ist", sagte Djordjevic nach der "harten Niederlage" und versuchte es dann zumindest doch: "Wir hätten das Spiel früher zu unseren Gunsten entscheiden müssen, ihnen nicht die Chance geben dürfen, zurückzukommen." Djordjevic musste mit seinem Team am Bosporus leidvoll erfahren, wie dramatisch sich Basketball-Spiele zuspitzen können – und zwar bis in die letzten Sekunden-Bruchteile. Erst 0,7 Sekunden vor der Schlusssirene kassierte der FCBB den Dreier, der für den Endstand sorgte. Dabei hatten die Bayern elf Sekunden vor dem Ende noch mit 74:73 geführt und hätten bei Ballbesitz eigentlich nur noch die Uhr runterspielen müssen.

Doch stattdessen unterlief ausgerechnet Viertelfinalheld Reggie Redding gegen seinen Ex-Klub ein unnötiger Fehlpass. "Beim letzten Ballverlust hatten wir eigentlich genug Erfahrung auf dem Feld", stellte Djordjevic, der in Stefan Jovic und Braydon Hobbs auch noch seine beiden ballsichersten Spielmacher aufs Parkett beordert hatte, ernüchtert fest.

Verloren haben die Bayern die Partie in letzter Sekunde, den schon greifbaren Sieg hatten sie aber viel früher aus der Hand gegeben. Sie dominierten die erste Halbzeit regelrecht und führten zwischenzeitlich bereits mit 23 Punkten (47:24). "Eine exzellente erste Hälfte" hatte auch Djordjevic gesehen, "aber im dritten Viertel haben wir mit zu wenig Härte begonnen, hatten gleich drei Turnover". Der Vorsprung war so schnell verspielt.

Ähnliches war den Bayern schon in Spiel zwei in Kasan widerfahren, wo sie noch im dritten Viertel mit zehn Zählern führten, am Ende aber ebenfalls als Verlierer vom Feld und ins entscheidende dritte Spiel gehen mussten. Bayern hat offenbar ein Führungsproblem! "Wir sind nach der Pause einfach zu langsam gewesen", sagte Münchens Topscorer (20 Punkte) Jared Cunningham: "So haben wir das Momentum abgegeben." Man könne "jetzt weiter darüber nachdenken, was dort passiert ist, oder ruhig bleiben und eine Reaktion zeigen", sagte Djordjevic: "Es ist noch nicht vorbei."

Djordjevics Ansage: Am Freitag Heimspiel gewinnen!

Der Serbe nimmt sein Team in die Pflicht. "Jetzt ist es an uns, am Freitag unser Heimspiel zu gewinnen", sagte der 50-Jährige und kündigte trotzig an: "Wir kommen noch einmal zurück nach Istanbul." Die Bayern sehnen sich also sogar nach einer Rückkehr an den Ort der Enttäuschung. Denn nur der Weg dorthin führt über ein mögliches Entscheidungsspiel noch ins Finale. 

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading