FC Bayern Basketball Pesic: "Noch konzentrierter, noch motivierter"

Kaum zu bremsen: Bayern-Star Nihad Djedovic. Foto: sampics/Augenklick

Nach dem Sieg gegen Bremerhaven sind die Basketballer des FC Bayern auf dem besten Weg zu Platz eins der Hauptrunde.

 

MÜNCHEN Die Eisbären aus Bremerhaven waren ein angenehmer Gegner für die Basketballer des FC Bayern: Klassenerhalt sicher, Playoffs außer Reichweite – das bedeutete nicht viel Gegenwehr für die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic. Mit 94:57 ging die Partie am Samstagabend zu Ende, die Bayern sind damit noch drei Siege bei vier verbleibenden Spielen von Platz eins in der Hauptrunde entfernt.

Es läuft wieder bei den Bayern, die wenige Wochen zuvor noch als Vierter ein absolut enttäuschendes Pokal-Finalturnier hingelegt hatten und von der Doppelbelastung in der Euroleague extrem müde wirkten. „Wir sind hochzufrieden mit der Reaktion der Mannschaft nach dem Pokalwochenende“, sagt Sportdirektor Marko Pesic. „Die Spieler haben verstanden, um was es geht, sie sind jetzt noch konzentrierter. Jeder einzelnze der gegen Bremerhaven auf dem Parkett stand, war überaus motiviert. Gerade in der Verteidigung haben unsere Spieler ihre Spielzeit zu hundert Prozent genutzt.“

Nun stehen für die Bayern die Spiele gegen Ludwigsburg (Donnerstag, 20 Uhr, Audi Dome) und auswärts in Vechta (Sonntag, 17 Uhr) an. Derart zahnlose Gegner wie die Eisbären sind keinesfalls zu erwarten. „Das wird sehr schwer“, sagt Marko Pesic, „Ludwigsburg kämpft um die Playoff-Qualifikation und Vechta ums Überleben.“ Erst geht es gegen den Achten, dann gegen den Letzten.

Bleibt noch das Spiel in Braunschweig am 1. Mai – ehe die Bayern im letzten Hauptrundenspiel Intimfeind Alba Berlin, die derzeit wohl heißeste Mannschaft der Liga, zu Gast haben (4. Mai, 17:30 Uhr, Audi Dome).

 

0 Kommentare