Fahndung nach Masken-Mann Einbrecher fackelt Wohnung ab - während Opfer schläft

AZ-Lokalredakteurin Jasmin Menrad.
Weil er offenbar wusste, dass in der Bankfiliale gefilmt wird, hat sich der Täter mit einer Maske getarnt und eine Strickjacke seines Opfers über sein Heavy-Metal-Shirt gezogen — auf rechts: Davon zeugen die Schulterpolster, die wie kleine Flügel auf den Schultern zu sehen sind. Mit diesen Bildern sucht die Polizei nach Zeugen. Foto: Polizei / az

Nachts steigt ein Mann in die Wohnung einer schlafenden Witwe (64) ein und klaut Schmuck und eine EC-Karte. Dann legt er Feuer, um Spuren zu verwischen. Die Frau überlebt nur knapp.

Neuried -
Kurz vor Mitternacht wachte die Witwe (64) durch einen Knall auf. Etwas war heruntergefallen oder explodiert. Was auch immer es war: Es hat der Frau das Leben gerettet. Denn ihre Wohnung stand schon lichterloh in Flammen. Giftiges Rauchgas hing schwer in der Luft, der Putz an den Wänden der Dreizimmerwohnung war abgeplatzt von der Hitze. Die Rentnerin schleppte sich nach draußen.

Lesen Sie hier: Einbrecher verletzt Rentnerin (85) in Stockdorf


Nachbarn hörten, wie sie rief: „Hilfe, es brennt!“, und riefen die Feuerwehr. „Die Frau hat knapp überlebt. Wäre sie ein paar Minuten länger in der Wohnung gewesen, wäre sie gestorben“, sagt Markus Kraus, der Chef der Mordkommission, die nun Ermittlungen aufgenommen hat.

Denn jemand hat in der Wohnung der Witwe Feuer gelegt. Jemand, der seine Spuren verwischen wollte. In der Nacht des 1. Mai, in der die Wohnung komplett ausbrannte, hatte mindestens ein Mann die Terrassentür der Erdgeschosswohnung im Laubenweg aufgehebelt. Im Laubenweg, wo in den 40 Jahren, in denen die 64-Jährige dort lebt, nie eingebrochen worden war und wo auch sonst noch nie etwas passiert ist.

Während die 64-Jährige schlief, durchwühlte der Mann Schränke und Schubladen, klaute Bargeld, Schmuck und den Geldbeutel mit der EC-Karte. Vermutlich um die Einbruchsspuren zu vertuschen, legte er an drei Stellen in der Wohnung Feuer. Und nahm in Kauf, dass sein Opfer im Schlaf, wenn der Geruchssinn ausgeschaltet ist, einen stillen Tod stirbt.

Durch den Knall geweckt, rettete sich die Witwe ins Freie. Ihre Wohnung brannte komplett aus, der Schaden wird auf 80.000 Euro geschätzt. Zuerst ermittelten die Brandfahnder. Als sie herausfanden, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war, ging der Fall an die Mordkommission.

Die Witwe wohnte im vorletzten Haus einer Sackgasse, sie hatte den schönsten Garten im Viertel. Sie war beliebt und immer gut gekleidet. Gerne trug sie Schmuck. Wurde so der skrupellose Einbrecher auf sie aufmerksam?

Derzeit haben die Ermittler Fotos von einem Täter. Gegen Mitternacht, direkt nach dem Einbruch, filmte die Überwachungskamera der Kreissparkasse in Stockdorf eine skurril anmutende Szene: Ein Mann mit Sehschlitzmaske, Heavy-Metal-T-Shirt und einer umgedrehten gelben Damenstrickjacke, bei der die Schulterpolster nach außen schauten, hob 1490 Euro ab – vom Konto der Witwe. In ihrer geklauten Strickjacke. „Wir gehen davon aus, dass das T-Shirt ein Fan-Shirt des Heavy-Metal-Sängers Ronnie James Dio ist, der bei Black Sabbath war“, sagt Kraus, der auf Hinweise aus der Bevölkerung hofft.

Die Witwe war einige Tage im Krankenhaus – Rauchgas-Toxication. Eine gute Freundin erzählt, dass sie immer noch unter Schock stehe und bei ihrem Sohn in Planegg untergekommen sei. „Wie kann man nur so skrupellos sein und ein Menschenleben aufs Spiel setzten?“, fragt entsetzt ein Nachbar.

 
 

0 Kommentare