Exklusives AZ-Interview FC Bayern Basketball: Maodo Lo - "Es ist noch viel Luft nach oben"

Spielmacher Maodo Lo ist der Mann der Stunde bei den Bayern-Basketballern. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Maodo Lo ist einer der Leistungsträger beim FC Bayern Basketball. Im AZ-Interview spricht er über sein Erfolgsrezept – und zwei Tiefpunkte dieser Saison: "Es ist noch viel Luft nach oben", sagt er.

 

München - Maodo Lo spielt seit 2018 für den FC Bayern Basketball. Im AZ-Interview spricht er unter anderem über die verkorkste Weltmeisterschaft im Sommer, die bisherige Bayern-Saison und die Gründe für seine starke Form.

AZ: Herr Lo, am Dienstagabend beim knappen 85:82-Euroleague-Heimsieg gegen Olympiakos Piräus waren Sie mit 19 Punkten, zwölf davon im Schlussviertel, bester Mann Ihres Teams – mal wieder.
MAODO LO: Wir haben es gegen Piräus nach dem dritten Viertel geschafft, deren Führung so nach und nach zu reduzieren, haben angefangen, hart zu verteidigen – und so das Momentum bekommen. Mit Motivation und Kampfgeist haben wir es dann hinbekommen, das Spiel doch noch zu drehen. Das war eine Gesamtleistung der Mannschaft.

Schon klar, Sie wollen sich jetzt nicht selbst auf den Schild heben. Aber zweifellos haben Sie gerade eine ziemlich starke Phase, sind der Mann, dem die Kollegen in der Crunch Time den Ball in die Hand drücken – und Sie übernehmen diese Verantwortung, meistens auch noch mit Erfolg. Zeichen eines gewachsenen Selbstvertrauens?
Ich will einfach aggressiv sein auf dem Platz. Ich glaube, es ist wichtig, als Spieler aggressiv zu sein. Man muss versuchen, die Qualität, die man als Spieler hat, der Mannschaft zu geben, aktiv zu sein. Man muss versuchen, sein Spiel miteinzubauen. Ich bekomme ein bisschen mehr Verantwortung vom Klub, ein bisschen mehr Minuten auf dem Feld – dank dieser Kombination kann man dann Leistung bringen. Wenn man das Vertrauen bekommt und eine aggressive Mentalität hat, dann kriegt man auch was auf die Beine.

Die ständigen Aufs und Abs scheinen derzeit die einzige Konstante im Spiel des FC Bayern zu sein: Top-Leistung gegen Alba Berlin, derbe Klatsche beim Euroleague-Schlusslicht Valencia – so geht das fast schon die gesamte Saison über. Auch manches gewonnene Match wirkt wie eine Berg- und Talfahrt. Haben Sie eine Erklärung?
Klar, einige Spiele laufen gut, andere nicht so gut. Man wünscht sich schon ein bisschen mehr Souveränität und Konstanz. Aber Euroleague ist halt ein straffes Programm. Da ist Konstanz schon eine schwierige Aufgabe.

Maodo Lo: "Wir brauchen uns nicht zu verstecken"

Wie erleben Sie den FC Bayern der Saison 2019/20 bisher?
Ganz gut eigentlich. Wir sind unbesiegt in der Bundesliga, hatten zwei sehr blöde und hohe Niederlagen in der Euroleague – das waren schon Tiefpunkte. Die Niederlage im Pokal gegen Bonn natürlich auch, aber ich glaube, das war das Resultat aus mehreren Faktoren: Die Mannschaft ist frisch zusammengekommen, viele Spieler sind wegen der WM spät zur Mannschaft gestoßen. Hinzu kommen noch all die verletzten Spieler, die wir derzeit haben. Das alles ist bei Weitem keine Idealsituation. Nichtsdestotrotz stehen wir ganz solide da – und es ist noch viel Luft nach oben.

Die Saison ist noch lang, und doch hat der FC Bayern sich in der Liga schon ein wenig abgesetzt. Kann man es sich erlauben, den Fokus jetzt etwas stärker auf die Euroleague zu legen?
Nee, man muss die Doppelbelastung aufrechterhalten, auch wenn das wahnsinnig schwierig ist. Der Fokus liegt auf beiden Ligen. Das ist die Herausforderung. Aber wir sind offensichtlich in der Lage, Spiele zu gewinnen. Und wenn die Verletzten zurückkommen, werden wir noch besser sein. Und bis dahin sind wir gut genug, um unsere Ziele in Europa zu erreichen. Wir brauchen uns nicht zu verstecken, weder in der Bundesliga noch in der Euroleague.

Nochmal kurz zurück zur verunglückten WM im Sommer: Wie präsent ist die noch im Kopf?
Aus meinem Kopf ist die schon raus. Man hat sich Gedanken gemacht, inzwischen auch wieder mit dem Bundestrainer getroffen, mit den Teamkollegen geredet und reflektiert, aber jetzt liegt der Fokus auf der Saison. Im nächsten Sommer wird dann wieder neu fokussiert auf die nächste Herausforderung mit der Nationalmannschaft.

Wann steht wieder ein Lehrgang mit dem Nationalteam an?
Es wird demnächst schon welche geben, aber ich weiß nicht, ob wir Euroleague-Spieler in der Lage sein werden, daran teilzunehmen. Aber spätestens nächsten Sommer wieder.

Lesen Sie auch das AZ-Interview mit Bayerns Alex King: "Wir sind in einer Achterbahn"

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading