Ex-Freund von Rihanna Chris Brown muss in den Knast

Chris Brown bei einem Auftritt in der "Today"-Show Foto: Charles Sykes/Invision/AP

Raus aus der Therapie, rein ins Gefängnis: Dieses Schicksal blüht nun Chris Brown, nachdem er die Behandlung vorzeitig beendete - wenn auch unfreiwillig.

 

Los Angeles - Für Rapper Chris Brown (24, "Fortune") ist der Worst Case eingetreten: Nachdem er aus seinem Therapiezentrum geworfen wurde, muss er nun doch noch ins Gefängnis, wie das Klatschportal "TMZ" berichtet. Der Besuch der Einrichtung war die Auflage, um einer Haftstrafe wegen der Schläge gegen Ex-Freundin Rihanna (26, "Unapologetic") zu entgehen. Die ursprünglich vorgesehenen 90 Tage hatte Brown bereits hinter sich, doch dann ordnete der Richter an, dass er weiter in Behandlung bleiben muss, bis sein aktuelles Verfahren wegen des Vorwurfs der Körperverletzung in Washington abgeschlossen ist.

Doch nun musste Brown das Zentrum unfreiwillig verlassen: Insidern zufolge soll er gegen die Hausregeln verstoßen haben. Was genau vorgefallen ist, ist nicht bekannt, es soll jedoch nichts mit Gewalt oder Drogen zu tun haben. Auch eine "unschickliche Beziehung" mit einer Angestellten der Einrichtung soll nicht der Grund sein. In jedem Fall muss Brown wegen der Verletzung seiner Auflagen nun offenbar seine Strafe absitzen. Er soll bereits auf dem Weg ins Gefängnis sein.

 

0 Kommentare