Euroleague-Krimi gegen Pesic-Klub Bayern-Basketballer feiern Last-Second-Sieg

Matchwinner Petteri Koponen kam wie sein FCBB-Teamkollege Devin Booker auf insgesamt 14 Punkte. Foto: sampics/Augenklick

In letzter Sekunde bezwingen die Basketballer des FC Bayern den FC Barcelona und Ex-Coach Svetislav Pesic. Die historische Chance auf die Top Acht lebt weiter.

 

München - Seine besonderen Gefühle konnte Svetislav Pesic bei der Rückkehr an die frühere Wirkungsstätte nicht verhehlen.

Sohn Marko, Geschäftsführer der Basketballer des FC Bayern, und Enkel Luka tobten nach dem Herzschlag-Sieg über den FC Barcelona in letzter Sekunde jubelnd über das Parkett - die Trainer-Legende kommentierte die Euroleague-Niederlage seiner Katalanen mit etwas Abstand wieder gefasst.

"Ich war hier für fast vier Jahre. Da kommen schon Emotionen", sagte der 69 Jahre alte frühere Bundestrainer nach dem 71:73 in München. "Ich lebe mit und von Emotionen. Das ist ein anderes Spiel als alle, die ich bislang in der Euroleague hatte."

Euroleague: Bayern-Basketballer brauchen Schützenhilfe

Mit dem Erfolg über ihren ehemaligen Coach und das spanische Spitzenteam wahrten die Münchner die Chance auf die erste Teilnahme einer deutschen Mannschaft an der K.o.-Runde. Um es unter die besten Acht der Königsklasse zu schaffen, benötigen die Münchner aber zwei Siege aus den letzten beiden Hauptrundenspielen und Schützenhilfe der Konkurrenz.

"Wir wollten zeigen, dass wir ein anderes Team sind", sagte Petteri Koponen bei "Magenta Sport" nach zuletzt drei Niederlagen im höchsten europäischen Wettbewerb. Die Münchner treten nun bei Darussafaka Istanbul (29. März) und gegen Gran Canaria (5. April) an, beide Teams haben keine Chance mehr auf die Playoffs.

Bayern-Coach Radonjic: "Besonders gut rausgeboxt"

"Jetzt geht's um alles", sagte Koponen. "Es ist nie einfach, auswärts in der Euroleague zu gewinnen." Der Finne sorgte mit der Schlusssirene für den 13. Erfolg der Münchner im 28. Spiel, Barcelona hatte mit 16 Siegen bereits zuvor den Sprung ins Viertelfinale geschafft.

FCBB-Cheftrainer Dejan Radonjic lobte den absoluten Willen seiner Spieler: "Im dritten Viertel hat Barcelona das Spiel kontrolliert, das war eine schwierige Phase für uns. Aber wir haben weitergespielt und heute besonders gut ausgeboxt. Im letzten Viertel haben wir einige wichtige Würfe getroffen, so kam es zu einer interessanten Schlussphase."

Erfolgreichste Bayern-Werfer waren Petteri Koponen und Devin Booker (je 14 Punkte), Derrick Williams (11) und Stefan Jovic (10).

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading