Essen & Trinken Abnehmen mit Genuss

Doppelte Idylle: Im Hintergrund der Malerwinkel in Rottach-Egern, vorne Sternekoch Christian Jürgens mit einem Vitamin-Mix aus Obst und Gemüse. Ab Montag serviert er die AZ-Gourmet-Diät. Foto: Petra Schramek

. . . ohne sich zu kasteien. Das klappt wirklich! Dieneue AZ-Gourmet-Diät mit Bayerns bestemKochChristian Jürgens beweist es. Heutemacht erAppetit aufsMitmachen. Am Montag geht’s los

 

Sie fasten nicht, möchtenaber vor Ostern nochzwei, drei Kilo verlieren?Christian Jürgens und die AZhelfen Ihnen dabei – mit einerganz besonderen Gourmet-Diät. Der Chefkoch im Gourmet-Restaurant Überfahrt hat2 Michelin-Sterne und 19Gault-Millau-Punkte. Vor demStart am Montag erklärt derSpitzenkoch, wie und was Sieohne Reue genießen können.

Herr Jürgens, Gourmet undDiät – wie passt das zusammen?Abnehmen bedeutetdoch eigentlich hungern, sichkasteien.

CHRISTIAN JÜRGENS: Stimmt,bei den meisten Diäten geht’sum Verzicht – und damit auchum den Jo-Jo-Effekt. Wer sichkasteit, belohnt sich hinterhermeist doppelt. Isst statt einemStück Schokolade gleich dieganze Tafel.

Worum geht’s bei Ihrer Diät?

Bei mir muss niemand darben.Im herkömmlichen Sinn ist’sgar keine Diät, sondern mehrein Aufbau-Seminar über genussvolleund gesunde Ernährung.Mit leckeren, vielfältigenGerichten und der Chance, inzehn Tagen bis zu drei Kilo abzunehmen.

Auf welche Genüsse könnensich die AZ-Leser freuen?

Da gibt’s unter anderemRührei mit Senf oder ein Frischkäse-Gurkenbrot zum Frühstück.Mittags mal Erbsenschaummit Koriander oderGarnelen-Bohnen-Salat. Undabends reicht das Angebot vonder Chorizo-Pute über Heilbuttin Tomaten-Rosmarin-Sud und marokkanischenHackfleischtopf bis zu Schollenfiletà la Parma.

Mhmm. Undwas gibt’s nicht?

Alkohol. Der stoppt die Fettverbrennungim Körper. ZehnTage Entgiftung tun den Organengut. Auf Nikotin sollteman auch verzichten. Es heißtzwar, dann setzt der Körpermehr an. Aber anderthalb Wochenkeine Zigaretten, dasmacht sicher nicht dick, sondernbesänftigt den Körper.

Das übliche Kalorien-Zählengibt’s bei Ihnen nicht – warumnicht?

Ich bin kein Ernährungs-Theoretiker,ich bin ein Gefühlstäter.Ich habe die Gourmet-Diätfür mich ausprobiert – und binmir sicher, dass sie für die AZLeserähnlich effektvoll ist.

Und wie?

Sie macht Lust auf mehr Lebensqualität.Man freut sichauf jede Mahlzeit.

Das ist bei einer Diät eher selten.

Diese hier ist sehr abwechslungsreich,passt auch fürsBüro und ist leicht verdaulich.

Was ist Ihnen wichtig?

Dass man die Kohlehydrate reduziert,damit sie nicht spätabendseingelagert werdenund die Hüften aufpolstern.Wir essen morgens bewusstKohlehydrate, haben sie mittagsbei Gemüsen dabei.Abends verzichten wir komplettdarauf, setzen auf Eiweiß.

Was raten Sie den AZ-Lessernvor dem Start am Montag?

Bitte halten Sie sich an die dreiMahlzeiten, machen Sie nichtfünf daraus. Und unbedingtviiiiel trinken! Bis zu drei Literüber den Tag verteilt. Wasser,grüne Tees, die haben eine reinigendeWirkung. Bei Säftenauf den Zuckergehalt achten.

Zucker ist verboten – oder?

Auf jeden Fall. Und wer aufMilch zum Kaffee nicht verzichtenkann, sollte fettarmenehmen.

Ist die Gourmet-Diät für60-Jährige genauso zu empfehlenwie für 20-Jährige?

Unbedingt. Mit meinen 41liege ich ja genau dazwischen,bin die Schnittmenge. Ich habemit der Gourmet-Diät meinGewicht von 80 Kilo auf 76 bei1,81 Meter reduziert und haltees seit langem.

Gar nicht so einfach – oder?Als Chefkochmüssen Sie dochständig was probieren.

Das schon, aber ich esse auchberufsmäßig immer bewusst,stopfe mich nicht voll. Und,was ganz wichtig ist: Ich bewegemich viel.

Sie haben einen Personal Trainer,der in den nächsten zehnTagen auch die AZ-Leser beider Diät berät (siehe rechts).

Ich trainiere täglich, laufe, arbeitemit Geräten. Ob man abnehmenoder die Figur behaltenwill, der Sport macht 50Prozent des Diät-Erfolgs. Mankann den ganzen Tag rennen,bis einem die Zunge aus demHals raushängt. Wenn mansich dabei aber falsch ernährt,kriegt man seinen Ranzennicht weg.

„Heute dünn und morgendick, das ist der Frauen Geschick“– reimte Ringelnatz.Das Gewicht zu halten, überhauptabzunehmen, fälltauch Männern schwer. Hapert’san der Disziplin?

Ja – und an der Zeit, die wiruns fürs Essen, für die Ernährungund uns selbst nehmen.Weil es immer schnellschnellgehen muss, ernähren sich vielzu viele Menschen falsch, futternSnacks, Junk-Food undFertiggerichte.

Ihr Sohn Constantin ist zwölf,kriegt der keine Pommes?

Doch natürlich, er liebt sie –wie jeder in seinem Alter. Aberer kriegt sie nicht täglich.Meine Frau und ich achten darauf,dass ihm auch gesundeSachen schmecken. Aber dieAusnahme vonder Regel ist immerokay. Selbst bei einer Diätist’s kein Weltuntergang,wenn man einmal nascht oderein Stück Baguette dick mitButter isst. Aber halt nicht öfter.

Wie disziplinieren Sie sich?

Früher konnte ich essen, wasich wollte, ohne ein Grammmehr zu wiegen. Jetzt mit 41ist mein Körper nicht mehr imAufbau, verbrennt weniger.Drum esse ich abends nichtspäter als 18 Uhr – und keinenReis, keine Kartoffeln, überhauptkeine Kohlehydrate.

Und wie schaffen Sie’s bei IhremTerminplan, täglichSport zu treiben?

Mein Aha-Erlebnis hatte ichvor 12 Jahren. Da hab ich meinemsportlichen Onkel gesagt:„Ich würd’ auch gern regelmäßiglaufen – so wie du.“ „Dannmach’s“, sagte er. „Aberwann?“ fragte ich. „Ich arbeiteund arbeite.“ „Wenn du waswillst“, meinte er trocken,„dann machst du es auch.“

Und seitdem machen Sie’s?

Ja, der Wille ist der Weg, dasist mein Motto. Trotz aller Terminesetze ich Prioritäten,laufe dreimal die Woche, achteauf meinen Körper.

Manche nehmen schnell ab,bei anderen dauert’s.

Das wird bei der Gourmet-Diät nicht anders sein. Aberauch, wenn man „nur“ ein Kiloverliert – keine Panik, keinenFrust! Eines gewinnt jederdazu: die Steigerung des Lebensgefühls.Und viele Anregungenfür die weitere Ernährung.Man tut sich keinen Gefallen,wenn man über Jahrzehnteden Tagmit einem Marmeladenbrotbeginnt.

Moppel-Ichs müssen oft Spottertragen. Ist das Leben leichter,wenn man selbst leichterist?

Ich möchte hier nicht für andereurteilen. Ich selbst fühlemich wohler, wenn die Hosenicht spannt. Und ich möchteauch noch mit 50 für meineFrau attraktiv sein.

Ihr Tipp für andere Ehemännerund -Frauen?

Regelmäßig einmal in der Wocheeinen Basentag zur Entschlackungeinschieben. Wirbeginnen unsere Gourmet-Diät am Montag damit, aberdas geht auch ohne Diät. Dagibt’s Gemüsewasser über denTag verteilt und auch sonst nurFlüssiges. Das spült ein paarSchlacken raus, steigert dieLeistungsfähigkeit und machtgute Laune. Versprochen!

Interview: Renate Schramm

Einkaufszettel für Montag

Am Montag startet dieGourmet-Diät mit einemBasen- und Entschlackungstag.An diesem Tag nimmtman kein festes Essen zusich. Decken Sie sich für dieganze Woche mit stillemWasser und nachWahlkoffeinfreiem Kaffee,Gingko-Saft, Kombucha undfrischem Obst zum Pressenein. Für die Basenbrühebrauchen Sie:

3 mittelgroße Kartoffeln, 3 Karotten und 1 Stück Staudensellerie

 

0 Kommentare