Erweiterter Suizid Vor Sprung von Brücke: Vater stach seine Kinder nieder

Unter einer ähnlichen ICE-Brücke wurden am Sonntag zwischen Fulda und Kassel drei Leichen entdeckt. Foto: dpa

Bei den drei Toten, die unter der 95 Meter hohen Rombachtalbrücke in Osthessen gefunden wurden, handelt es sich um einen Vater und zwei Kinder. Jetzt werden immer grausamere Details der Tat bekannt.

Die drei Toten, die unter der 95 Meter hohen Rombachtalbrücke in Osthessen gefunden wurden, sind inzwischen identifiziert. Die Staatsanwaltschaft Gießen geht davon aus, dass es sich um einen 37 Jahre alten Mann und seine beiden neun und zehn Jahre alten Kinder aus Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) handelt.

Ein in der Nähe der Brücke geparktes Auto sei dem Mann zuzuordnen, sagte Staatsanwalt Thomas Hauburger am Montag. Der Mann habe von seiner Frau getrennt gelebt. Offensichtlich hatte er Angst, in einem Sorgerechtstreit die Kinder an die Mutter zu verlieren. Die Leichen, die am Sonntag entdeckt worden waren, wurden obduziert. Laut "Bild" soll der Vater seine Kinder niedergestochen haben, bevor er mit ihnen von der Brücke sprang.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen sagte der Zeitung: „So etwas ist in meiner Dienstzeit noch nicht vorgekommen.“

Die ICE-Strecke zwischen Fulda und Kassel war am Sonntag mehrere Stunden lang gesperrt worden. Nach ersten Vermutungen war der Mann mit den Kindern von der Brücke gesprungen. Ein Zug sei nicht in das Unglück involviert, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

4 Kommentare