Erstes Training mit Schmidt Schneider: "Dürfen keine Wunderdinge erwarten"

1860-Präsident Dieter Schneider hofft auf Besserung bei den Löwen. Foto: sampics/AK

Präsident Dieter Schneider verabschiedet sich von Ex-Trainer Maurer, will sich aber bald mit ihm auf einen Kaffee trinken - nun hofft Schneider erst mal auf neue Kräfte für 1860

 

München - "So ein Schritt tut mir immer leid", sagte Schneider nach der Entlassung von Reiner Maurer. Schneider war stets ein Befürworter des Ex-Trainers. "Aber es gibt Situationen, die man irgendwann auflösen muss."

Nun hat der ehemalige U21-Trainer Alexander Schmidt die Leitung. Was erwartet Schneider von ihm? "Wir dürfen keine Wunderdinge erwarten", meinte Schneider. "Aber ich hoffe, dass dieser Wechsel Kräfte freisetzt. Im ganzen Umfeld hat sich ein Gebilde aufgebaut, das zu einer Lähmung geführt hat", sagte der Löwen-Präsident.

Allerdings sieht er nicht nur den neuen Trainer in der Pflicht. Vor allem auch die Mannschaft. "Sie steht nun in der Verantwortung und muss sich beweisen."

 

1 Kommentar