Ermittlungen Polizei nach Unfall: Neureuther darf nach Sotschi

Polizeisprecher Wolfgang Wenger: Neureuther Unfall ereignete sich kurz vor 6.00 Uhr Foto: dpa/Mike Schmalz

Keine Verletzten und kein anderes Fahrzeug beteiligt: Aus Sicht der Polizei kann Felix Neureuther trotz derer Ermittlungen wegen des Verdachts der Unfallflucht nach Sotschi zu Olympia reisen.

 

München – Felix Neureuthers Olympia-Anreise steht aus Sicht der Staatsanwaltschaft trotz derer Ermittlungen wegen des Verdachts der Unfallflucht nichts im Wege. „Natürlich darf er nach Sotschi reisen“, sagte am Freitag der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Jürgen Thalmeier. „Wir haben die besten Wünsche für ihn, dass er seinen Traum erfüllen kann.“

An dem Verkehrsunfall sei ja kein anderes Fahrzeug beteiligt gewesen und niemand verletzt worden. Nach Angaben des Münchner Polizeisprechers Wolfgang Wenger ereignete sich der Unfall kurz vor 6.00 Uhr. Neureuthers Wagen sei ins Schleudern geraten und habe die Leitplanke leicht berührt.

 

0 Kommentare