Ergebnis der Volkszählung Bayern: Weniger Einwohner als gedacht!

In Bayern leben weniger Menschen als bisher angenommen: Zum Stichtag der Volkszählung am 9. Mai 2011 hatte der Freistaat genau 12 397 614 Einwohner, sagte Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) am Freitag in München bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse des Zensus' 2011.

 

München - In Bayern leben weniger Menschen als bisher angenommen: Zum Stichtag der Volkszählung am 9. Mai 2011 hatte der Freistaat genau 12 397 614 Einwohner, sagte Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) am Freitag in München bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse des Zensus' 2011.

Bisher war die Staatsregierung davon ausgegangen, dass es vor zwei Jahren schon rund 150 000 Menschen mehr waren. Somit wäre die Bevölkerung in Bayern vom einen auf den anderen Tag um 1,2 Prozent geschrumpft. Nürnberg sank dadurch unter die Marke von einer halben Million Einwohner auf 486 300. Bundesweit waren es knapp zwei Prozent weniger Einwohner als bisher angenommen.

Die Einwohnerzahlen waren deshalb ungenau, weil sich viele Bürger beim Umzug von einem Ort in den anderen nicht ummelden oder weil Tote nicht aus allen Registern gelöscht wurden. In Bayern leben offensichtlich auch weniger Ausländer als bislang angenommen: Nach den bisherigen Schätzungen, die auf einer Fortschreibung der letzten Volkszählung im Jahr 1987 beruhten, lebten in Bayern rund 1,2 Millionen Menschen ohne deutschen Pass. Der Zensus hat ergeben: Es waren vor zwei Jahren nur gut eine Million Ausländer.

Nach einer EU-Verordnung aus dem Jahr 2008 müssen die Mitgliedsstaaten alle zehn Jahre einen Bevölkerungszensus erheben.

 

0 Kommentare