Entführung der Bankersfrau Kidnapper mietete eine Wohnung im Westend an

Wer hat den Entführer der Bankiersgattin gesehen? Der Unbekannte hatte sich eine Wohnung in der Bergmannstraße gemietet. Foto: Polizei München/az

Warum fuhr der Mann, der die Frau des Sparkassenvorstands entführte, mit ihr ins Westend? Diese Frage scheint jetzt beantwortet: Der Kidnapper hatte in der Bergmannstraße im Westend eine Wohnung angemietet. 

 

München - Ein Rätsel in dem mysteriösen Entführungsfall ist jetzt geklärt, nämlich, welche Verbindung der Entführer zum Westend hatte. Wie berichtet, hatte der bislang unbekannte Mann, der am Mittwoch vor einer Woche die Ehefrau eines Sparkassenvorstandes entführte und ihren Sohn (12) gefesselt in der Wohnung zurückließ, den Lidl-Parkplatz in der Westendstraße 100 angesteuert. Dort konnte sich die 46-Jährige losreißen, der Kidnapper flüchtete.

Inzwischen weiß die Mordkommission, welchen Bezug der Täter ins Westend hatte: Er hatte bei einem Ehepaar unter falschem Namen eine Wohnung in der Bergmannstraße angemietet. Wollte er die Frau dort festhalten? Oder nutzte er die Wohnung ausschließlich dafür, sein Opfer auszukundschaften?

Sein Vorhaben scheiterte. Auf dem Lidl-Parkplatz konnte sich die Frau des Bankers losreißen und um Hilfe rufen. Der Entführer verlor das Magazin seiner Softair-Waffe und flüchtete über das Gelände des Autohauses Häusler, wo er gefilmt wurde. Am selben Tag gab er die Wohnung in der Bergmannstraße wieder zurück.

Mittlerweile gibt es bessere Fotos des Kidnappers. Obwohl mittlerweile knapp 40 Hinweise bei der Polizei eingegangen sind, konnte er noch nicht identifiziert werden. Die neuen Fotos stammen aus einer Übererwachungskamera der S7 - als der Kidnapper am 10. Juni morgens auf dem Weg zu der Opferfamilie war.

Das Landeskriminalamt und die Stadtsparkasse München haben jetzt eine Belohnung von je 5 000 Euro ausgelobt für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen. Zeugen, die ihn sahen oder wissen, wer er ist, werden gebeten sich beim Kommissariat 11 der Münchner Polizei (Telefon: 089/29100) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Vermutlich hat sich der Kidnapper mittlerweile rasiert. „Es besteht die Gefahr, dass er sich wieder ein Opfer sucht“, sagte Kriminalrat Markus Kraus.

Lesen Sie auch: Bis 2030: 1,7 Millionen Menschen in München?

Täterbeschreibung der Polizei

Scheinbares Alter 50 Jahre, ungepflegter Drei-Tage-Bart, bzw. kurzer, ungepflegter Vollbart. Schlanke Figur, ca. 180 - 190 cm groß. Bekleidet mit Jeans und dunkler Jacke sowie einer schwarzen Strickmütze, welche an der Stirn umgeklappt war. Der Täter führte einen Rucksack mit sich. Zu beachten ist hier, dass der Täter möglicherweise gewöhnlich keinen Bart trägt.

Zeugenaufruf: Personen, die zur Identität und zum Aufenthaltsort der gesuchten Person oder zu der Entführung selbst, vor allem auch in Zusammenhang mit der angemieteten Wohnung in der Bergmannstraße, Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.
 

 

3 Kommentare