Endlich wieder Biergarten Eröffnungstag: Worauf sich die Münchner Wirte besonders freuen

Die Freude auf die Wiedereröffnung ist ihnen anzusehen: Werner Hochreiter und sein Bruder Dieter (mit Mundschutz) hüpfen in ihrem Biergarten am Viktualienmarkt in die Luft. Im Hintergrund: der neue Zaun zur Absperrung. Foto: API/MIchael Tinnefeld/Ben Fesl

Die Vorfreude ist täglich gewachsen, am Montag ist es für die Münchner tatsächlich so weit: endlich wieder Biergarten

 

München - Die Freischankflächen dürfen öffnen – natürlich unter Einhaltung des Mindestabstands und aller Hygieneverordnungen. Petrus ist gnädig mit Gastronomen und Gästen – und die Wirte haben sich auf diesen fast schon historischen Eröffnungstag bestens vorbereitet. Worauf sie sich besonders freuen, erzählen sie in der AZ.

"Ein Lichtblick ins normale Leben zurück"

Die Sonne strahlt – wie die beiden Frauen. Arabella Schörghuber und Tochter Ramona Pongratz freuen sich, dass es bei ihnen in der Grünwalder Einkehr wieder losgeht. Schörghuber: "Am Vatertag starten wir mit Weißwurst in unserem Garten. Wir können es kaum erwarten, Gäste und Freunde wieder zu sehen. Für unsere Mitarbeiter ist es ein Lichtblick ins normale Leben zurück."

Biergarten-Zoo am Viktualienmarkt

Der Zaun rund um den Biergarten am Viktualienmarkt ist gewöhnungsbedürftig, fast könnte man sich drinnen ein bisserl wie im Biergarten-Zoo fühlen, aber vielleicht braucht’s ein paar Tage, bis man ihn zu ignorieren lernt. Die Wirte-Brüder Dieter und Werner Hochreiter sagen: "Wir freuen uns auch für unsere Mitarbeiter, dass wir wieder öffnen können. Mit den Einschränkungen müssen wir aber schauen, ob sich das langfristig rechnet."

Picknicken auf Gut Kaltenbrunn

Viel umbauen, mussten Clarissa und Michael Käfer nicht auf Gut Kaltenbrunn. Die Tische waren auch vor Corona großzügig verteilt. Und an dem Traumblick hat sich zum Glück auch nichts verändert. "Bei uns gibt es den schönsten Biergartenblick auf Tegernsee und Berge", sagt das Ehepaar. "Wir freuen uns auf jeden einzelnen Gast!" Nette Idee: Die große Wiese lädt zum Picknicken ein. Einen Picknickkorb für zwei Personen gibt’s für 29 Euro.

"Wir freuen uns auf schöne Tage im Biergarten"

"Sollen die Kellner die Krüge werfen?", hat er gerade in der AZ gefragt. Jetzt hat Christian Schottenhammel auf seinem Nockherberg alles vorbereitet – und es dürfte doch auch anders funktionieren. "Wir freuen uns auf schöne Tage im Biergarten, ohne an Corona denken zu müssen", sagt er. "Unser ganzes Team vom Nockherberg freut sich auf die Gäste."

Freude für die Mitarbeiter 

Vorbildlich auf Abstand gehen die Steinbergs – innerhalb der Familie und zu den Mitarbeitern des Hofbräukellers am Wiener Platz. Trotzdem vereint sie die Freude am Neustart. Ricky Steinberg: "Wir freuen uns, dass es wieder losgeht – insbesondere machen wir für unsere Gäste wieder auf. Aber wir freuen uns auch für unsere Mitarbeiter, dass sie wieder Geld verdienen können."

"Bayerisches Superfood" und eine "Low-Carb Karte"

Die Tage des Lockdowns hat er genutzt, die Karte umzukrempeln. Ludwig Reinbold vom Löwenbräukeller sagt: "Wir brennen drauf, loszulegen und eröffnen mit der ersten Vital-Biergarten-Karte." Es gibt "Bayerisches Superfood" und eine "Low-Carb Karte". Wer daheim zugenommen hat, dürfte sich freuen.

Neustart mit Disziplin

Sepp Krätz strahlt und sagt: "Mit großer Freude eröffnen wir den Biergarten der Waldwirtschaft. Wir sind sicher, dass unsere Mitarbeiter und geschätzten Gäste verantwortungsvoll mit der neuen Situation umgehen werden."

Lesen Sie hier: Schottenhamel vor Wiedereröffnung - "Sollen die Kellner die Krüge werfen?"

Lesen Sie hier: München - Auch Bars setzen auf ihre Wirtsgärten

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading