Emotionales Posting auf Instagram Helene Fischer: Die Konzertabsagen lassen ihr "Herz bluten"

Helene Fischer muss eine Zwangspause einlegen Foto: imago/STAR-MEDIA

Helene Fischers Herz blutet. Die aufgrund einer Erkrankung abgesagten Berlin-Konzerte schmerzen die Schlagersängerin sehr, wie sie nun selbst erklärte.

Es war am Dienstag ein Schock für die Fans: Helene Fischer (33, "Herzbeben") musste aufgrund "eines akuten Infekts" ihre für den 6. und 7. Februar geplanten Konzerte in Berlin absagen. Auf Instagram hat sich die Schlagerkönigin am Dienstagabend höchstpersönlich zu Wort gemeldet und ihren Ausfall ausführlich erklärt. Zunächst leitete sie ein, dass sie jetzt eigentlich "vor 12.000 Menschen in Berlin" auf der Bühne stehen sollte, "um all meine gebündelte Euphorie mit euch zu teilen".

Doch das sei ihr an eben jenen zwei Tagen nicht möglich. "Mein Herz blutet", schreibt Fischer weiter und erklärt, dass es für sie als "Vollblut-Musikerin der größte Schmerz" sei, nicht auftreten zu können. Es mache sie fertig, nun nicht für die diejenigen da sein zu können, "die es sich so sehr verdienen, einfach mal einen Abend abzuschalten und mir fast täglich auf der Bühne ihre Liebe schenken".

"Ich bin nicht unverwundbar!"

Fischer habe sich "einen Infekt in den oberen Atemwegen eingefangen". Dieser zwinge sie "in die Knie". Und so habe ihr das Leben einmal mehr bewiesen: "ich bin nicht unverwundbar!" Für sie heiße es jetzt: "auftanken, die Akkus aufladen und meinen Fokus auf die Gesundheit legen." Ganz zum Schluss verspricht sie ihren Fans: "Ich bin schon ganz bald wieder für euch da und spiele mein 51. Konzert für euch - voller LIEBE."

Ihre Anhänger reagieren in den Kommentaren mit vollstem Verständnis. "Du bist auch nur ein Mensch liebe Helene und kein Engel, auch wenn es sich so anfühlt wenn man dir zusieht und -hört!" oder "Gute Besserung und geh bitte erst wieder auf die Bühne mit 100% - egal wie lang das dauert. Es kann jeden passieren", ist dort unter anderem zu lesen.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null