Ellen Schwiers wartet auf den Tod Katerina Jacob: "Ich würde Mama sofort beim Sterben helfen – mit legalen Mitteln "

Ellen Schwiers (li.) und Tochter Katerina Jacob im Jahr 2015. Foto: dpa/Ursula Düren

Auf Facebook hat Schauspielerin Katerina Jacob (61) auf den Sterbewunsch ihrer schwerkranken Mutter Ellen Schwiers (89) reagiert. Schwiers hatte in der "Abendzeitung" darüber gesprochen. Jacob möchte ihrer Mutter helfen, jedoch sind ihr zumindest in Deutschland die Hände gebunden.

 

Ellen Schwiers (88) ist schwerkrank und bettlägerig – im AZ-Interview äußerte die Schauspiel-Legende ihren Sterbewunsch. Auf die Frage, ob Sterbehilfe für sie in Betracht komme, antwortete die Schauspiel-Legende: "Doch. Aber dann müsste ich in die Schweiz. Darüber habe ich schon mit meiner Tochter gesprochen, das habe ich mir schon gewünscht. Aber das lehnt sie leider vollkommen ab."

Nun hat ihre Tochter, Schauspielerin Katerina Jacob, auf die Aussagen ihrer Mutter reagiert. Der Hintergrund: Jacobs wurde in den sozialen Netzwerken angefeindet und als egoistisch bezeichnet, weil sie ihrer Mutter angeblich nicht helfen wolle.

Katerina Jacob empört: "Das wäre Mord"

In einem Facebook-Video bezieht die 61-Jährige nun deutlich Stellung. So habe sie ihrer Mutter bereits vor längerer Zeit angeboten, in die Niederlande zu fahren, wo Sterbehilfe legal ist. Doch dieses Angebot soll Schwiers abgelehnt haben. "Das wollte sie nicht, sie möchte das zu Hause machen", so Jacob. "Es stimmt überhaupt nicht, dass ich mich weigere. Ich würde ihr natürlich sofort helfen – aber mit legalen Mitteln."

Das Problem: Aktive Sterbehilfe ist in Deutschland verboten. "Ich finde keinen Arzt, der das macht. Niemanden. Soll ich ihr die Spritze setzen? Das wäre Mord. Denn wir leben ja noch in einem Gesetzesstaat. Und leider Gottes ist das verboten. Also ich kann mich jetzt nicht hinstellen und meiner Mutter das Kissen aufs Gesicht drücken oder ihr eine Spritze setzen", fasst Jacobs die Situation zusammen.

Sterbehilfe: Katerina Jacob fordert Gesetzesänderung

Eine mögliche Lösung, wenn es nach Jacob geht: Ihre Mutter setzt ihrem Leben selbst ein Ende. So wäre sie noch in der Lage, Tabletten zu nehmen oder entsprechende Medikamente wegzulassen. "Das würde den Sterbeprozess extrem beschleunigen. Sie könnte sich auch einen Cocktail aus ihren Tabletten mixen, aber das tut sie nicht, weil sie feige ist. Sie möchte das nicht."

Im Video bittet Jacob die Bundesregierung, "dieses verdammte Gesetz endlich zu ändern und uns und unseren Körpern zu einer Selbstbestimmung zu helfen".

Schwiers äußerte sich im AZ-Interview klar zur Situation: "90 möchte ich auf keinen Fall werden. Ich empfinde mich ja auch als große Belastung für meine Tochter. Ich möchte keine Belastung sein. Ich möchte sterben."

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading