Eiskaltes Bad im See Lady Gaga und Taylor Kinney frieren gemeinsam beim Polar Plunge

Kaltes Wasser scheint genau das Richtige für mildtätige Prominente zu sein. Am Wochenende haben sich Lady Gaga und Anhang für den guten Zweck in den Lake Michigan gestürzt.

 

Wohltätigkeitsaktionen für Prominente scheinen immer öfter mit eiskaltem Wasser zu tun zu haben. Vor nicht allzu langer Zeit, war es die "Ice Bucket Challenge", die Stars in aller Welt zugunsten der ALS Association frieren ließ. Am Wochenende haben sich nun zumindest Lady Gaga (29, "Just Dance") und ihr Herzblatt Taylor Kinney (34) der seltsamen Sitte entsonnen - und sich für einen guten Zweck in kalte Fluten gestürzt. Das Pärchen hat den "Polar Plunge" in den Lake Michigan absolviert.

Bei der Veranstaltung in Chicago nehmen Stars, Sternchen und Lokalpolitiker ein Eisbad, um Gelder für die Special Olympics, die Olympischen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung, zu sammeln. "Ich und Taylor lieben es, euch zu ehren jedes Jahr zu frieren", erklärte Gaga in einem Instagram-Post. In einem zweiten gab sie sich betont unbeeindruckt: "Wir hatten so eine gute Zeit! Auch wenn ich euch sagen kann, dass Taylors Shorts auf diesem Bild gefroren sind."

Die beiden hätten es allerdings auch noch schlimmer treffen können: Laut "New York Post" waren die Temperaturen am Lake Michigan in diesem Jahr höher als sonst - rund fünf Grad Celsius soll es "warm" gewesen sein. Für Lady Gaga und Kinney war es der zweite "Polar Plunge".

 

0 Kommentare