Einen Tag danach Leichte Verluste an Wall Street - Trump-Aussagen wirken nach

Bewies wenig Einblick. Foto: dpa

Einen Tag nach der Pressekonferenz von Donald Trump ist an der Wall Street etwas Ernüchterung eingekehrt.

 

New York - Die an Enttäuschungen reiche Rede des künftigen US-Präsidenten wirkte am Donnerstag negativ nach, so dass die wichtigsten Aktienindizes leicht tiefer schlossen. Zahlreiche Analysten bemängelten mit Blick auf die Aussagen Trumps, dass es an Einblicken gefehlt habe, wie die umfangreichen fiskalpolitischen Stimuli und Steuersenkungen aussehen könnten, die der Republikaner auf den Weg bringen wolle, um "America great again" (die USA wieder großartig) zu machen.

Der Dow Jones Industrial fiel um 0,32 Prozent auf 19 891,00 Punkte und entfernte sich damit von der zuvor noch nie erreichten Marke von 20 000 Punkten. Zwischenzeitlich war der US-Leitindex sogar um knapp 1 Prozent abgesackt. Im Schlepptau der steigenden Rohstoffnotierungen jedoch konnte sich das Börsenbarometer im späten Handel etwas erholen.

Der breiter gefasste S&P 500 gab um 0,21 Prozent auf 2270,44 Zähler nach. Für den technologiewertelastigen Nasdaq 100 ging es um 0,17 Prozent auf 5041,427 Punkte nach unten. Er hatte zur Wochenmitte noch ein Rekordhoch erreicht.

 

1 Kommentar