Eindrucksvolles Schauspiel Sonnwendfeuer: Berge in Flammen

Autorenprofil Ruth Schormann
, aktualisiert am 22.06.2017 - 16:57 Uhr
Imposant: Sonnwendfeuer im Ehrwalder Becken. Foto: Albin Niederstrasser/Tiroler Zugspitz Arena

Mit Sonnwendfeuern wird der Sommer begrüßt. Die AZ zeigt,wo sie entzündet werden – und warum sie mancherorts abgesagt werden.

 

Bis ins Mittelalter reicht die Tradition der Bergfeuer zurück. Mancherorts heißen sie Johannifeuer und sollen an Johannes den Täufer erinnern, dessen Geburt am 24. Juni gedacht wird. In Tirol, erklärt der Deutsche Alpenverein, heißen diese Spektakel Herz-Jesu-Feuer. Damit soll an den Herz-Jesu-Schwur aus dem Jahr 1796 erinnert werden.Mit ihm sollte die Tiroler Einheit im Kampf gegen Frankreich und Bayern hergestellt werden. Aber genug Geschichte. In einer Auswahl zeigt die AZ, welche Ausflugsziele sich im Hinblick auf das eindrucksvolle Schauspiel in nächster Zeit lohnen – und wo sie abgesagt wurden wegen akuter Waldbrandgefahr:

Die Grainauer legen wert auf die Tradition und entfachen ihre Sonnwendfeuer auf den umliegenden Bergen am Vorabend des Johannistags, also am heutigen 23. Juni.
Los geht’s gegen 21 Uhr. Dann wandern Kleingruppen auf die Spitzen oberhalb der Baumgrenze und entzünden mit Fackeln die Feuer.

Am Brauneck im Isarwinkel wird der Sommer am Samstag, 24. Juni, ab 22 Uhr mit einem Johannifeuer unterhalb der Bergstation begrüßt. Die Bahn fährt bis 24 Uhr zurück ins Tal.

Am Wank oberhalb von Garmisch-Partenkirchen fährt die Bahn für das dortige Feuer heute bis 23 Uhr. Auf der Sonnenalm können Besucher bei Live-Musik die Wartezeit bis zum Einbruch der Dunkelheit verkürzen.

In Rottach-Egern wird das Johannifeier am morgigen Samstag gegen 22 Uhr auf dem Wallberg entfacht – dank des Regens besteht keine Gefahr, sagt eine Sprecherin der Wallbergbahn. Die Bergfahrt ist dort bis 22 Uhr möglich, die Talfahrt bis 24 Uhr.

Auf der Neureuth findet die Sonnwendfeier nach aktuellem Stand bei guter Witterung am Donnerstag, 29. Juni, statt. Direkt am Berggasthof wird das Feuer entzündet, passende Musik gibt es auch.

Heute Abend wird an der Kampenwand auf jeden Fall Sonnwende gefeiert. Ab 18 Uhr starten die Alphornbläser ihr Programm. Ob es dazu ein Feuer geben wird, wird spontan entschieden, erklärt ein Sprecher der Bergbahn. "Wir erwarten Regen, dann gibt es auch ein Feuer", sagte er gestern. Die Bergbahn fährt bis Mitternacht.

Doch nicht überall kann die Tradition dieses Jahr weitergeführt werden: Das Johannisfeuer auf dem Leonhardstein entzündet normalerweise der Trachtenverein. Wegen akuter Waldbrandgefahr wurde es abgesagt, ebenso das auf dem Hirschberg.

Im Osten und Norden des Freistaats herrscht besonders hohe Waldbrandgefahr. Deswegen hat zum Beispiel die Nationalpark-Verwaltung des Bayerischen Waldes die offiziellen Grillplätze gesperrt und warnt, das Rauchverbot im Park unbedingt einzuhalten.

 

0 Kommentare