Ein Mann der Taten Mark Voakes: Der Topscorer beim EHC München

Trägt den Roten Helm als bester Scorer des EHC-Teams: Stürmer Mark Voakes. Foto: gepa pictures/ho

Mark Voakes: Der Stürmer ist der Topscorer des EHC München – kein Spieler in der DEL ist effektiver vor dem Tor.

 

München - Er ist der Mann mit dem roten Helm, einer Art Topscorer-Krone, bei den Red Bulls: Stürmer Mark Voakes. Er trägt die leuchtenden Insignien des besten Scorers. Dass der 35-Jährige eine Vorbereitermaschine ist, das weiß man schon lange, doch der Mann aus dem kanadischen St. Thomas mutiert auch immer mehr zum Torjäger.

Mark Voakes: Topscorer mit hoher Erfolgsquote

Früher konnten sich die gegnerischen Verteidigungen eigentlich sicher sein, dass Voakes immer noch einmal passen würde, ehe er den Schuss aufs Tor nimmt. Doch das ist Vergangenheit. "Ich habe mein Spiel in dieser Saison ein bisschen umgestellt", sagte Voakes, "ich versuche nun öfter mal selber zu schießen. Ich werde immer ein Auge für meine Mitspieler haben, so ist einfach mein Spiel, so ist meine Natur, aber ich denke eben auch mehr daran, einfach mal selber abzuziehen."

Das Ergebnis dieses neugefundenen Mini-Egoismus kann sich sehen lassen. In bisher 13 Einsätzen in dieser Saison stehen bei Voakes 16 Scorerpunkte auf der Habenseite. Vier Tore und zwölf Vorlagen, damit ist er nicht nur der beste Scorer des EHC, sondern auch der fünftgefährlichste Angreifer der DEL.

Was fast noch beeindruckender ist: seine Erfolgsquote. Voakes versenkt 36,36 Prozent seiner Schüsse im gegnerischen Netz. Keiner ist Effektiver, keiner ist effizienter. Platz zwei in der Zielwasser-Wertung der Liga nimmt Benjamin Smith von den Adlern Mannheim (27,4 %) ein, beim EHC ist es Maximilian Kastner (23,08 %), der ihm am nächsten kommt.

Am Donnerstag: EHC München gegen Grizzlys Wolfsburg

In den letzten fünf Partien des EHC hat sich Voakes jeweils in die Scorerliste eingetragen. Gegen Berlin (5:3) und bei den Haien (3:1) traf er selber, gegen Krefeld (2:1), in Straubing (1:5) und gegen Iserlohn (5:2) glänzte er jeweils in seiner altbekannten Vorbereiterrolle. Das letzte Mal, dass er in den Scorerstatistiken mit einer Null geführt wurde, war am 11. Oktober beim 3:2-Sieg gegen seinen Ex-Klub Grizzlys Wolfsburg, der vom früheren EHC-Coach Pat Cortina trainiert wird.

Am Donnerstag (14 Uhr) gilt es für Voakes und den EHC wieder gegen Wolfsburg, diesmal geht es ins Grizzly-Gehege. Eine große Kampfansage von Voakes gibt es freilich nicht. "Ich bin kein Lautsprecher, keiner, der gerne im Mittelpunkt steht. Ich versuche einfach immer das Beste für meine Mitspieler und den Verein zu machen", sagte Voakes. Er ist kein Mann der Worte, aber der Taten, der Vorlagen – und auch der Tore.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading