Ehemaliger FCB-Kapitän Stefan Effenberg kann sich Bayern-Engagement vorstellen

Stefan Effenberg konnte als Trainer beim SC Paderborn nicht die Erwartungen der Vereins-Verantwortlichen erfüllen. Foto: dpa

Stefan Effenbergs Trainer-Debüt beim SC Paderborn war nicht von Erfolg gekrönt. Jetzt möchte sich der 48-Jährige weiterbilden, auch ein Engagement beim FC Bayern könne er sich vorstellen.

 

München - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler und Bayern-Profi Stefan Effenberg hofft nach seinem missglückten Trainer-Debüt beim SC Paderborn auf einen Neustart. "Ich warte, führe Gespräche, mit einem Interessenten war ich sehr weit. Der Moment wird kommen. Auch ich habe eine zweite Chance verdient. Ich bin im besten Alter", sagte der 48-Jährige im kicker-Interview.

"Ich werde auf jeden Fall dem Fußball verbunden bleiben"

Sein nicht einmal fünfmonatiges Intermezzo beim damaligen Zweitligisten SC Paderborn habe ihm mehr "geschadet, weil manche Medien schlechte Stimmung gegen mich verbreiteten und mich in die Schublade steckten, in der ich vor 20 Jahren war", führte Effenberg weiter aus.

So sei etwa seine Lizenzerneuerung längst geklärt gewesen, "wurde aber zum Skandal aufgebläht", sagte er und kritisierte zudem Paderborns Präsident Wilfried Finke: "Wie er mit mir menschlich umging, das geht nicht. Positiv war, dass ich mir über die Tiefschläge intensiv Gedanken mache - das wird mich weiterbringen und stärker machen." Vorerst werde er sich "weiterbilden, etwa bei Wenger bei Arsenal".

Effenberg könnte auch eine Aufgabe bei seinem Ex-Klub Bayern München vorstellen. "Bayern ist immer interessant, für jeden, für mich natürlich auch. Es liegt aber nicht bei mir. Ich werde auf jeden Fall dem Fußball verbunden bleiben", sagte er.

Auch eine Rückkehr zum Fernsehen sei denkbar: "Es laufen Gespräche mit mehreren Sendern.

 

3 Kommentare