Dumm gelaufen Kiffe nie im Ungererbad!

Marihuana ist die in München am meisten verbreitete illegale Droge Foto: dapd

Von wegen - Mittags ein Joint und der Tag ist dein Freund. Für zwei Münchner ging die Sache gründlich in die Hosen.

Schwabing - Die beiden 20 und 19 Jahre alten Münchner wollten ausspannen, die Seele baumeln lassen und chillen. Dazu hatten sie sich eine ziemliche Menge Marihuana besorgt. Insgesamt acht so gennnante Plomben mit rund 30 Gram des Rauschgifts. Wert über 100 Euro.

Nachdem sie ihren Dealer besucht hatten, machten sie sich auf den Weg ins Ungererbad. Dort suchten sie sich auf der Wiese neben den Volleyballfeldern ein gemütliches Plätzchen. Die beiden Männer drehten sich einen Joint und ließen ihn zwischen sich hin und her gehen. Doch der Duft des Marihuana stieg nicht nur den jungen Burschen in die Nase sondern auch zwei Polizisten aus der benachbarten PI 13 in Schwabing, die eine Runde Volleyball im Ungererbad spielten. Sofort wussten die Beamten, was der süßliche Duft bedeutet und machten sich auf die Suche nach der Quelle.

Prompt wurden sie fündig. Die beiden Freunde hatten den Joint noch in der Hand, als sich ihnen die Polizisten in Sportkleidung vorstellten. Beim 20-Jährigen stellten sie sieben Plomben mit Marihuana sicher. Sein Spezl hatte eine Plombe dabei. Ihren Dealer wollten sie nicht verpfeifen. Der Stoff wurde beschlagnahmt. 

 Gegen sie wird nun wegen Drogenmissbrauchs ermittelt. 

 

0 Kommentare