Dritter Korb vom dritten Spieler in dieser Woche? Bericht: FC Bayern blitzt mit neuem Angebot für Hudson-Odoi ab

Beim FC Bayern für die Transfers verantwortlich: Sportdirektor Hasan Salihamidzic Foto: Sven Hoppe/dpa

Es gibt wohl einmal mehr schlechte Transfer-News für den FC Bayern: Laut einem Medienbericht sind die Münchner mit einem Angebot für Callum Hudson-Odoi beim FC Chelsea abgeblitzt - es wäre dem Vernehmen nach die dritte Absage beim dritten Spieler innerhalb dieser Woche.

 

München - Der FC Bayern gibt auf dem Transfermarkt weiter keine sonderlich gute Figur ab. Offenbar sind die Münchner nun auch noch mit einem neuerlichen Angebot für einen ihrer erklärten Wunschspieler gescheitert: Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea.

Wie die "Bild" berichtet, hat der FC Bayern den Blues ein Angebot über 25 Millionen Euro für das Top-Talent unterbreitet. Zu wenig für die Londoner, die ihren Youngster nach dem Abgang von Eden Hazard zu Real Madrid und angesichts der für diesen Sommer verhängten Transfersperre unbedingt halten wollen.

FC Bayern weiter an Hudson-Odoi interessiert

Hudson-Odoi gilt als einer der Wunschtransfers von Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der das Bayern-Interesse bereits im Frühjahr öffentlich machte. Damals soll der Rekordmeister auch schon mit mehreren Angeboten für den englischen Nationalspieler gescheitert sein. Laut dem Bericht ist das Interesse der Münchner unverändert vorhanden, obwohl der 18-Jährige bis in den Herbst hinein mit einem Achillessehnenriss ausfallen wird.

Der Vertrag von Hudson-Odoi läuft 2020 aus, in diesem Jahr könnte Chelsea also noch eine halbwegs marktübliche Ablöse für sein Eigengewächs generieren. Die Blues hingegen würden den Vertrag gerne verlängern und zählen dabei auf Klub-Legende Frank Lampard. Der ehemalige Mittelfeldspieler gilt als Favorit auf den Trainerposten der Blues in der kommenden Saison und soll eine hohe Meinung von Hudson-Odoi haben.

FC Bayern: Auch Kabak und van den Berg sollen abgesagt haben

Für die Bayern wäre die Abfuhr des FC Chelsea bereits die dritte Absage vom dritten Spieler in dieser Woche. Innenverteidiger Ozan Kabak vom VfB Stuttgart, an dem wohl ebenfalls Interesse seitens der Münchner bestand, soll sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge für einen Wechsel zum FC Schalke und damit gegen einen Transfer nach München entschieden haben.

Wie die "Times" berichtet, war der Rekordmeister außerdem am niederländischen Abwehr-Talent Sepp van den Berg von PEC Zwolle interessiert. Dabei soll sich der Rekordmeister aber eine blamable Schlappe eingefangen haben. Dem Bericht zufolge unterzog sich der 17-Jährige gerade dem Medizincheck beim FC Liverpool, als die Münchner noch immer versuchten, ihn via Telefon von einer Unterschrift bei den Reds abzuhalten. Erfolglos: van den Berg unterschrieb am Donnerstag einen Fünfjahresvertrag beim amtierenden Champions-League-Sieger und freute sich bei seiner Vorstellung, nun beim für ihn "größten Verein der Welt" zu spielen.

 

16 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading