Dreikampf der Kanoniere FC Bayern: Die besten Stürmer im AZ-Legenden-Check

Drei Stürmer, die es regelmäßig krachen lassen und die Bundesliga begeistern: Bayerns Robert Lewandowski (M.), der Leipziger Timo Werner (r.) und Dortmund-Knipser Erling Braut Haaland. Foto: AZ-Montage, Jan Woitas/Sven Hoppe/Stefan Puchner/dpa

Der FC Bayern hat Robert Lewandowski, RB Leipzig Timo Werner – und Borussia Dortmund inzwischen Erling Haaland. In der AZ erklären Klaus Fischer und Giovane Elber, wer der beste Stürmer der Liga ist.

 

München - Seit vergangenem Wochenende ist Klaus Fischer (70) beruhigt – denn Schalke 04 hat endlich wieder einen Angreifer mit ausgeprägtem Tordrang in seinen Reihen: Michael Gregoritsch, 25 Jahre jung, österreichischer Neuzugang vom FC Augsburg.

"Gregoritsch ist groß, kopfballstark, er kann die Bälle gut ablegen und natürlich Tore erzielen", sagt Sturmlegende Fischer im Gespräch mit der AZ. Wohl war: Beim Bundesliga-Debüt für Schalke gegen Gladbach am Freitag gelangen Gregoritsch gleich mal ein Treffer und eine Vorlage. Besser geht’s kaum!

Klaus Fischer: Schalke 04 kann bei Bayern punkten

Auch dank Gregoritsch reisen die Königsblauen am Samstag nun selbstbewusst zum Topspiel gegen den FC Bayern (18.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker). Fischer glaubt an einen Punktgewinn – mindestens: "Die Mannschaft spielt gut nach vorne, aggressiv. Im Umfeld sind alle zufrieden. Wenn wir mutig auftreten und Konter setzen, können wir in München etwas holen."

Doch das wird "sehr schwer", wie Fischer treffend anmerkt – vor allem seinetwegen: Robert Lewandowski (31). Der polnische Topstürmer hat seine Leisten-OP bestens verkraftet, beim 4:0-Sieg gegen Hertha BSC erzielte er sein 20. Saisontor. Und zog wieder mit Leipzig-Knipser Timo Werner (23) gleich. Wer am Ende wohl die Torjägerkanone holen wird?

Elber: Lewandowski "ist weltweit der Beste"

Fischer, der Torschützenkönig der Saison 1975/76 mit 29 Treffern, sieht Lewandowski vorn. "Er ist der perfekte Mittelstürmer, gut im Kopfball, beidfüßig, insgesamt kompletter als Werner, der mehr Raum braucht. Zudem schießt Lewandowski alle Elfmeter bei Bayern. Man sollte Werner aber nicht unterschätzen. Wenn er eine Chance hat, macht er sie fast immer rein."

Die Bundesliga bestaunt ein Torjäger-Duell, das es so lange nicht mehr gab. Und jetzt mischt auch noch Dortmund-Neuzugang Erling Braut Haaland (19) mit: Zum Einstand gegen Augsburg erzielte der Norweger einen Hattrick.

Die AZ vergleicht die drei besten Kanoniere der Liga:

Robert Lewandowski: Der Bayern-Star ist weiter die Nummer eins, das erklärt auch Giovane Elber in der AZ. "Nicht nur in der Bundesliga, er ist weltweit der Beste." Elber, selbst 2002/03 Torschützenkönig mit 21 Toren, erkennt bei Lewy eine Wandlung: "Ich sehe jetzt einen Robert Lewandowski, der für die Mannschaft spielt. Mit seiner Ausstrahlung auf dem Platz kann er seinen Mitspielern helfen. Als Führungsfigur ist er noch wichtiger geworden."

Als Torjäger kann Bayern ohnehin nicht ohne Lewandowski auskommen. In 26 Pflichtspielen dieser Saison traf er 31 Mal. Insgesamt liegt der Angreifer mittlerweile bei 222 Bundesliga-Toren – und damit nur noch 46 Treffer hinter Fischer, der hinter Gerd Müller auf Platz zwei der ewigen Rangliste rangiert. "Lewandowski kann noch ein paar Jahre spielen. Es ist deshalb gut möglich, dass er mich überholt", sagt Fischer.

"Mit Timo Werner kann RB Leipzig Meister werden"

Timo Werner: Leipzigs Mittelstürmer, der vom FC Barcelona beobachtet wird, muss noch ein bisschen aufholen, Werner hat in 206 Bundesliga-Partien "erst" 83 Tore erzielt. Aktuell spielt der Angreifer zweifellos die beste Saison seiner Karriere, unter Coach Julian Nagelsmann hat er sich sehr positiv entwickelt. "Leipzig ist nicht mehr die kleine Mannschaft von nebenan, sondern eine, die um die deutsche Meisterschaft spielt. Und mit so einem Timo Werner kann man Meister werden", sagt Elber.

Wäre es deshalb nicht schlau von Bayern gewesen, Werner vor dieser Spielzeit nach München zu holen? Der Brasilianer ergänzt: "Ich freue mich über jeden guten Spieler. Aber wenn ich jetzt an ihn und nicht an den FC Bayern denke, muss ich sagen: Für Werner war es besser, bei Leipzig zu bleiben. Da kann er sich noch mehr entwickeln und auch Titel mit Leipzig gewinnen. Den Verein wechseln – das kann er auch später noch machen."

Elber über Haaland-Debüt: "Ein beeindruckender Auftritt"

Erling Braut Haaland: "Ein beeindruckender Auftritt", sagt Fischer zum Drei-Tore-Debüt des Youngsters. "Aber er war bei zwei Treffern auch ziemlich frei." Deshalb wisse man noch nicht genau über Haalands Leistungsfähigkeit Bescheid. Angetan ist Fischer aber definitiv: "Sein linker Fuß und seine Geschwindigkeit sind echte Waffen." Bereits bei Ex-Klub RB Salzburg traf Haaland nach Belieben, achtmal allein in dieser Champions-League-Saison.

Elber ist von Dortmunds Neuem "sehr positiv beeindruckt", wie er sagt: "Seine Schnelligkeit, seine Ballbehandlung, seine Technik: Das ist schon ein ganz Guter." Doch auch der Brasilianer will bei Haaland abwarten: "Wir haben es oft erlebt, dass Spieler in kurzer Zeit erfolgreich waren, und dann auf einmal waren sie weg vom Fenster." Danach sieht es beim BVB-Kanonier freilich nicht aus.

Lesen Sie auch: Bayerns neuer Rechtsverteidiger - Soforthilfe Alvaro Odriozola

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading