Drama in Passau Raucher (52) läuft Zug hinterher - tot

Seine Zigarettenpause wurde einem 52 Jahre alten Mann zum Verhängnis. Er war auf dem Bahnhof Passau ausgestiegen und bemerkte zu spät, dass der Zug wieder anfuhr - da beging er einen tödlichen Fehler.

 

Passau - Ein 52-jähriger Mann ist am Mittwochabend auf dem Hauptbahnhof Passau von einem Intercity-Zug überrollt und getötet worden. Er hatte versucht, in den anfahrenden Zug zu gelangen, wie die Polizei in der Nacht zu Donnerstag mitteilte.

Dabei geriet der Mann unter einen Waggon und verunglückte. Der Intercity-Express Frankfurt am Main – Wien hatte in Passau einen Zwischenstopp eingelegt, den der Fahrgast für eine Zigarettenpause außerhalb des Zuges nutzte. Zu spät bemerkte er offenbar, dass der ICE seine Fahrt um 18.35 Uhr planmäßig fortsetzte. Da die Türen bereits verschlossen waren, rannte er laut Polizei etwa zehn Meter neben dem Zug her und versuchte den Druckknopf einer Tür öffnen.

Dabei stürzte er und geriet unter den Waggon. Der Zugführer bemerkte den Vorfall nicht und fuhr Richtung Wien weiter. Erst am Hauptbahnhof im österreichischen Linz konnte der Zug begutachtet werden.

 

8 Kommentare