"Drachenlord" provoziert seine Hater Hass-Demo gegen YouTuber: USK in 40-Seelen-Dorf

Die Polizei musste die gut 180 Demonstranten vom Wohnhaus des "Drachenlords" trennen. Foto: News5

In Altschauerberg belagern 180 Menschen das Haus des YouTubers "Drachenlord". Am Ende muss ein USK anrücken, um die hitzige Situation unter Kontrolle zu bekommen.

Altschauerberg - Gerade 40 Menschen leben in Altschauerberg (Lkr. Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim), jeder kennt hier jeden. Doch am Montag war plötzlich alles anders als normalerweise. Plötzlich gab es mehr Polizisten als Einwohner, sogar ein Unterstützungskommando fährt am Abend in den kleinen Ort - um die "normale" Polizei zu unterstützen.

Was war passiert? In dem Dorf lebt der YouTuber "Drachenlord", bürgerlich bekannt als Rainer W., der bewusst mit provozierenden Aussagen das Netz spaltet. Seit Jahren zieht er den Hass der Internetgemeinde auf sich, fast 80.000 Menschen sehen regelmäßig seine Videos.

Weil der "Drachenlord" nun unlängst seine "Hater" aufgerufen hatte, die Differenzen bei ihm zu Hause vor der Haustür zu klären, hatten sich für Montag rund 9.700 Hass-Demonstranten angekündigt. Letzlich kamen "nur" 180 Menschen - sie setzten sich allerdings dafür über ein Versammlungsverbot des Landratsamts hinweg.

USK sperrt die Straße und kesselt Demonstranten ein

Die Polizei musste anrücken, um das Dorf und das Haus des Youtubers zu beschützen. Schon im Laufe des Tages sprachen die Beamten Platzverweise aus und nahmen einige der Demonstranten fest. Am Abend eskalierte die Situation dann. Unbekannte zündeten vor dem Haus des "Drachenlords" Polenböller. Andere entfachten mit Böllern ein Feuer auf einer Wiese, die Feuerwehr musste zum Löschen anrücken.

Um der aggressiven Stimmung vor Ort wieder Herr zu werden, wurde das Unterstützungskommando vom DFB-Pokalspiel in Fürth abgezogen und in das 40-Seelen Dorf beordert. Vor Ort kesselten die Beamten die Demonstranten ein, es kam zu Festnahmen. Die Straßen wurden abgeriegelt und Autos kontrolliert. Die ganze Nacht über bleibt die Polizei in dem Dorf - aus Sicherheitsgründen. Erst am Morgen beruhigte sich die Lage wieder.

"Drachenlord" provoziert immer wieder

Es ist übrigens nicht das erste Mal, das die Internet-Gemeinde gegen "Drachenlord" aufbegehrt. So riefen "Fans" schon mal während eines Videos des "Drachenlords" die Feuerwehr oder bestellten massenhaft Pizzen. Auch Eier flogen schon, die Polizei hatte immer wieder Einsätze rund um das Haus.

Die meisten Einwohner von Altschauerberg sind genervt von ihrem "berühmten" Nachbarn und wünschen sich schon lange, dass wieder Ruhe bei ihnen einkehrt. 

 

28 Kommentare

Kommentieren

  1. null