Diözese Würzburg Priester wegen "sexueller Grenzüberschreitung" beurlaubt

Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann hat einen seiner priester gefeuert. Er soll sich einem Kind in unsittlicher Weise genähert haben. Foto: dpa

"Sexuelle Grenzüberschreitung", "minderjährige Person": Bei der Beurlaubung eines Würzburger Priesters gibt es von der Diözese bislang keine klaren Auskünfte.

 

Würzburg - Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann hat einen Priester seiner Diözese nach dem Vorwurf von "sexueller Grenzüberschreitung gegenüber einer minderjährigen Person" beurlaubt. Wie das Bistum am Sonntag mitteilte, war der Vorwurf gegen den Priester beim Ansprechpartner der Diözese für Opfer sexuellen Missbrauchs erhoben worden.

Wie alt das mutmaßliche Opfer ist, wollte die Pressestelle unter Verweis auf den Schutz der Persönlichkeit nicht sagen. Auch um welche Art der Grenzüberschreitung es sich genau handelte, war zunächst unklar. Ein Sprecher verwies auf die Leitlinien der Bischofskonferenz zum Umgang mit Missbrauchsopfern, nach denen Grenzverletzungen "unterhalb der Schwelle der Strafbarkeit" liegen. Der Vorwurf sexuellen Missbrauchs stünde nicht im Raum, betonte ein Sprecher. Der Priester sei ab sofort und bis zur Klärung des Vorwurfs von seiner Tätigkeit entbunden worden.

 

3 Kommentare