Diebstahl oder Mundraub? Meerschweinchen weiterhin spurlos verschwunden

Von den 20 in München verschwundenen Meerschweinchen fehlt weiterhin jede Spur. (Symbolfoto) Foto: Deutscher Tierschutzbund/M. Marten

Das Münchner Meerschweinchen-Mysterium geht in die nächste Runde. Jetzt meldete sich die Besitzerin zu Wort.

München - Das Rätsel um die 20 verschwundenen Meerschweinchen aus einer Schrebergartenanlage in Lochhausen ist weiterhin nicht gelöst. Noch immer scheint nicht klar zu sein, ob die kleine Nagetiere gewaltsam entwendet oder von Tierschützern befreit wurden oder gar in geradezu filmreicher Manier einfach ausgebüxt sind.

In den sozialen Medien sorgte das mysteriöse Verschwinden der Meerschweinchen für Erheiterung, nachdem die Polizei via Twitter eine Suchmeldung veröffentlichte. Von Kochrezepten, über Restaurants-Checks, bis hin zum Verkaufsangebot von Meerschweinchen in limitierter Anzahl waren zahlreiche Scherze im Web zu lesen. Sachdienliche Hinweise, die zur Überführung des oder der Täter führen könnten, waren, zum Bedauern der Polizei, noch nicht dabei.

Münchener Meerschweinchen-Besitzerin meldet sich zu Wort

Weniger zum Lachen ist der Besitzerin zumute, die sich nun gegenüber der Abendzeitung zu Wort meldete. Die 35-Jährige geht klar von einem Diebstahl aus. "Es wurde nichts kaputt gemacht! Sie konnten nicht weglaufen. Türen waren zu, Gehege war noch dicht! Es waren keine kleinen Käfige, es war ein großes Gehege, das einmal komplett mit Maschendraht umzäunt war. Unter einigen Zentimetern Gras und Erde haben wir sogar einmal Maschendraht gelegt damit sich die Tiere nicht rausgraben können und sich auch kein Tier reingraben kann. Die Tiere wurden absichtlich gestohlen!", so die verzweifelte Besitzerin.

Mensch oder Marder - wer steckt hinter dem Meerschweinchen-Raub?

Auch geht sie mit den vermeintlichen Tätern hart ins Gericht. "Derjenige, der unsere Tiere hat, war kein Tierschützer. Unsere Tiere wurden liebevoll behandelt und versorgt. Und die vielen Kommentare, die Tiere seien abgehauen oder schlecht behandelt worden, ärgern uns sehr."

Ob sich der oder die mutmaßlichen Täter auf zwei oder vier Beinen vorwärts bewegten oder die Meerschweinchen gar einer Attacke aus der Luft zum Opfer fielen, kann nicht eindeutig geklärt werden. Aufgrund der zur Anzeige gebrachten Sachbeschädigung geht die Polizei derzeit von Vandalismus aus.

Mensch, Marder oder Mäusebussard? Das Meerschweinchen-Mysterium wird die Polizei wohl noch eine Weile beschäftigen.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null