Die Noten gegen Arminia Bielefeld Einzelkritik: Gleich viermal die Note Fünf für die Löwen

Die Löwen jubeln über die 1:0-Führung gegen Arminia Bielefeld. Am Ende musste sich der TSV 1860 München mit einem Punkt zufriedengeben. Die Noten für die Sechzger in der Einzelkritik. Foto: dpa

Am Ende reichte es für den TSV 1860 München nur zu einem Punkt im Kellerduell gegen Arminia Bielefeld. Die Einzelkritik für die Sechzger in der Biilderstrecke zum Durchklicken.

 

München - Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga kam der TSV 1860 München am Sonntag nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen Arminia Bielefeld hinaus und geht auf Relegationsplatz 16 in die Osterpause.

Michael Görlitz (55.) glich für das Team von Trainer Norbert Meier aus, nachdem Jan Mauersberger (19.) die Gastgeber in Führung gebracht hatte. Die Bielefelder verpassten allerdings einen enorm wichtigen Sieg, über weite Strecken des Spiels war die Arminia die bessere Mannschaft. Die Löwen verloren in der 88. Minute Romuald Lacazette wegen wiederholten Foulspiels durch eine Gelb-Rote Karte.

Vor 20.500 Zuschauer erzielten die Gastgeber etwas überraschend das erste Tor. Einen Freistoß konnte Torhüter Wolfgang Hesl nur nach vorne abklatschen - Mauersberger war zur Stelle und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Doch auch nach der Führung zeigte sich die Abwehr der Gastgeber immer wieder anfällig, die Arminia konnte aber zunächst kein Kapital daraus schlagen. Francisco Rodriguez mit einem Freistoß (34.) und einem Distanzschuss (45.+1) hatte gute Möglichkeiten für die Bielefelder. Beide Male scheiterte er jedoch an Stefan Ortega.

Ohne Chance war der Münchner Torhüter dagegen zehn Minuten nach Wiederanpfiff. Einen Sololauf schloss Görlitz zum Ausgleich ab, zu diesem Zeitpunkt war das 1:1 verdient. Viel zu oft verloren die Münchner schnell den Ball und eröffneten dem Gegner Chancen.

Einzelkritik: Die Noten für die Sechzger finden Sie in der obenstehenden Bilderstrecke

 

2 Kommentare