Deutschland gegen Argentinien Polizeibericht: 41 Anzeigen bei Weltmeister-Party auf Leopoldstraße

Was für eine Party! Nach dem WM-Sieg herrschte auf Münchens Straßen Ausnahmezustand. Die Bilder. Foto: Daniel von Loeper

Körperverletzungen unfd Feuerwerk: Zu insgesamt zu 41 Anzeigen kam es in Zusammenhang mit der Weltmeister-Party auf der Leopoldstraße. Die Fahrbahnen mussten bis 04.35 Uhr gesperrt werden.

 

München - Nachdem das Spiel in der Verlängerung mit dem 1:0 für Deutschland entschieden wurde, zog es viele fußballbegeisterte Fans zum Feiern auf die Fanmeile auf der Leopoldstraße. In der Spitze befanden sich auf der Ludwigs- und Leopoldstraße bis zu 200.000 Personen im Freudentaumel. Die Straße musste zwischen Odeonsplatz und Ungererstraße gesperrt werden. Im weiteren Stadtgebiet, am Marienplatz und auf der Sonnenstraße gab es kleinere Menschenansammlungen, die sich auch teilweise in Richtung Fanmeile begaben.

Gegen 03.15 Uhr wurde damit begonnen, die Fahrbahnen zu räumen. Nachdem die Kehrmaschinen die Straßen gereinigt hatten, konnte die letzte Sperrung gegen 04.35 Uhr wieder aufgehoben werden. Ab 05.30 Uhr war der Verkehr auf der Leopoldstraße wieder gänzlich möglich.

Im Rahmen der WM-Feierlichkeiten kam es zu insgesamt 41 Anzeigen. Dabei handelt es sich überwiegend um Körperverletzungsdelikte und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz. Aus polizeilicher Sicht verlief der gesamte Einsatz recht friedlich.

 

10 Kommentare