Der Trainer und der Bayern-Doc Pep Guardiola: Versöhnung mit Müller-Wohlfahrt?

Gemeinsames Abendessen: Müller-Wohlfahrt und Pep Guardiola haben sich ausgesprochen.(Archivbilder) Foto: dpa/AZ-Montage

Ist der Streit zwischen Pep Guardiola und dem langjährigen Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt beigelegt? Nach einem gemeinsamen Abendessen versichert Guardiola: "Ich habe kein Problem mit ihm".

 

München -  War es eine Elefantenrunde? Schwierig, eine passende Bezeichnung für das Treffen von Sprintstar Usain Bolt, Ex-Profi Paolo Maldini Bayern-Coach Pep Guardiola und Ex-Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zu finden.

Ob „Versöhnung“ zumindest auf die Zusammenkunft der beiden Letztgenannten zutrifft? „Es war schön, wir haben gesprochen. Es war sehr nett, sehr korrekt“, beschrieb Guardiola den Verlauf des gemeinsamen Restaurantbesuchs am Dienstagabend und fügte einen bemerkenswerten Nachsatz an: „Ich hatte keine Probleme mit Müller-Wohlfahrt.“

Wirklich? War nicht Müller-Wohlfahrt aufgrund von Schuldzuweisungen in Richtung der medizinischen Abteilung nach der Niederlage beim FC Porto Mitte April als Vertrauensarzt der Münchner zurückgetreten? Und das nach fast vier Jahrzehnten Vereinszugehörigkeit. Über Franck Ribérys Verletzung, die den Münchnern noch immer Rätsel aufgibt, habe man beim Treffen laut Guardiola nicht gesprochen.

Über und vor allem mit Müller-Wohlfahrts Promi-Patienten Bolt und Maldini dagegen mit Sicherheit schon. Vielleicht aber auch über Müller-Wohlfahrts zukünftige Rolle beim FC Bayern. Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer bestätigte bereits, dass der DFB-Doc auch in München wieder eingebunden wird. Sammer sagte auch, dass der erfahrene DSV-Teamarzt Dr. Ernst-Otto Münch, 64, „ein bisschen zur Verfügung stehen“ wird. Möglicherweise sogar ein bisschen mehr: als neuer Leiter.

 

0 Kommentare