Der "Star Wars"-Star im Interview Daisy Ridley: Das enthüllt "Der Aufstieg Skywalkers" über Rey

Daisy Ridley als Rey in "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" Foto: 2019 ILM and Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

In "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" wird ein wichtiges Detail über Rey aufgeklärt, wie Schauspielerin Daisy Ridley im Interview erzählt.

 

Eine viel diskutierte Frage der jüngsten "Star Wars"-Trilogie war, wer die Eltern von Rey sind. Das sieht Schauspielerin Daisy Ridley (27) allerdings etwas anders. "Für mich persönlich ist es keine entscheidende Frage, wer ihre Eltern sind", sagte Ridley im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. "In meinem Kopf hat Rey ihre Familie in BB-8, Finn und den Leuten vom Widerstand gefunden." Zudem sage Maz Kanata, dass Reys Zukunft bedeutsam sei, nicht ihre Vergangenheit. Dafür enthüllt "Der Aufstieg Skywalkers" laut Ridley ein anderes, wichtigeres Detail.

"Ich glaube, dass ist es, was die Fans wirklich wissen wollen"

Die Schauspielerin räumt zwar ein, dass es für die Geschichte der Filme "sehr wichtig" sei, wer Reys Eltern sind. "Die eigentlich entscheidende Frage ist doch aber, wo hat Rey ihre Machtfähigkeiten her?", stellt sie klar. "Ich glaube, dass ist es, was die Fans wirklich wissen wollen, wenn sie nach Reys Eltern fragen. Und darauf hat 'Der Aufstieg Skywalkers' eine echt coole und unerwartete Antwort", verspricht die gebürtige Britin.

"Rey hat eine richtig große, emotionale Geschichte", so Ridley weiter. Aber auch die Action-Szenen hätten ihr "wirklich Spaß gemacht". Sie liebe die Vielseitigkeit ihrer Figur: "Es ist doch schön, dass es jetzt Figuren wie Rey gibt, die ihrer Geschichte auf den Grund gehen, oder Finn, der mit seiner Geschichte bricht."

Einige Fans der Sternensaga blicken aber durchaus skeptisch auf Episode neun. Der Vorgänger, "Star Wars: Die letzten Jedi" (2017), wurde nicht durchweg positiv aufgenommen. Bei der Kritik zu "Die letzten Jedi" seien laut Ridley ein paar Aussagen dabei gewesen, "die echt nicht nett waren". Sie glaubt zudem, dass "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers", der in Deutschland am 18. Dezember in den Kinos anläuft, "nicht so polarisieren wird, wie sein Vorgänger". "Ich denke, der Film wird die meisten Fans zufriedenstellen", urteilt die 27-Jährige. Aber sie gibt zu bedenken: "Alle machst du ohnehin nie glücklich."

Einen Lieblingsfilm der "Star Wars"-Reihe hat die Schauspielerin übrigens auch: "Ich mag 'Die Rückkehr der Jedi-Ritter' mit den Ewoks. [...] Ich finde die irgendwie gruselig, aber auch lustig - sie sind einfach urkomisch."

 

0 Kommentare