Der 58-Jährige konnte reanimiert werden Herzinfarkt hinterm Steuer - Frontalcrash!

Notarzt (Symbolbild). Foto: dpa

Frontalzusammenstoß in Martinsried: Am Donnerstag erlitt ein 58-Jähriger einen Herzinfarkt, während er hinter dem Steuer seines Autos saß. Der Notarzt konnte ihn reanimieren.

 

München - Ein 58-Jähriger erlitt am Donnerstag plötzlich hinterm Steuer einen Herzinfarkt. Er wurde bewusstlos und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Zunächst touchierte er den Randstein des rechten Gehweges und beschädigte dabei ein Verkehrszeichen. Anschließend kam er nach links und stieß hier gegen den Randstein des linken Gehweges.

Ein 55-Jähriger aus dem Landkreis Bad Tölz, der ihm auf der Röntgenstraße in Martinsried mit seinem VW Golf entgegen kam, konnte ihm nicht mehr ausweichen. Daraufhin kam es zum Frontalzusammenstoß. Der 58-Jährige wurde durch die eingetroffenen Polizeibeamten noch vor Ort reanimiert, was anschließend vom Notarzt fortgesetzt wurde. Die Wiederbelebungsmaßnahmen waren erfolgreich.

Er befindet sich nun zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus. Sein Zustand wird nach wie vor als kritisch bezeichnet. Seine 41-jährige Beifahrerin erlitt Prellungen im Oberkörperbereich, die sie durch die Airbagauslösung erlitten hatte. Sie wurde ambulant behandelt. Der Fahrer des Golfes blieb unverletzt.

Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. knapp 20.000 Euro. Zum Zwecke der Unfallaufnahme war die Röntgenstraße in beiden Fahrtrichtungen für ca. zwei Stunden komplett gesperrt. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.

 

0 Kommentare