Depression ohne "Gesicht" In seinem letzten Video lacht Chester Bennington

Die Witwe von Chester Bennington hat bei Twitter das letzte Video des Sängers gepostet. Nur wenige Stunden vor seinem Tod war er zu Scherzen aufgelegt.

 

Im Juli nahm Chester Bennington (1976 - 2017), der Sänger der Rockband Linkin Park ("In The End"), sich das Leben. Jahrelang hatte er mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen, da er als Kind missbraucht worden war. Er litt an Depressionen. Die psychische Störung ist vielerorts aber immer noch ein Tabuthema. Umso wichtiger, dass Menschen mehr darüber erfahren. Talinda Bennington (41), die Witwe des Sängers, will mit einem Video offensichtlich aufrütteln.

"Er hat uns so sehr geliebt"

Auf Twitter schrieb Talinda Bennington: "Mein nächster Tweet ist der persönlichste Tweet, den ich je abgesetzt habe. Ich zeige dies, damit ihr wisst, dass Depressionen kein Gesicht oder eine Stimmung haben." Kurz darauf teilte sie ein Video, in dem unter anderem einer ihrer Söhne und ihr verstorbener Mann zu sehen sind. Im Hintergrund sind weitere Familienmitglieder zu hören. Sie sitzen an einem Tisch und albern herum. Chester Bennington lacht, testet mit den anderen Süßigkeiten, die ihm offenbar nicht schmecken und die er übertrieben angewidert wieder ausspuckt - alles zur Freude der lachenden Kinder.

"Er hat uns so sehr geliebt und wir haben ihn geliebt", schreibt Benningtons Witwe unter anderem. So hätten die Depressionen des Musikers für seine Familie ausgesehen. Das Video sei nur 36 Stunden vor seinem Tod entstanden. Dazu setzt sie den Hashtag "#fuckdepression". Seit dem Tod des Sängers setzt sich Talinda Bennington gegen Depressionen und Selbstmord ein.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading